Logo von ZyngaBereits im Oktober 2012 haben wir über die Entlassung von über 100 Mitarbeitern beim Social Games-Entwickler Zynga berichtet. Im Zuge der Umstrukturierungs-Maßnahmen wurde auch ein Entwicklungsstudio in Boston geschlossen und insgesamt dreizehn ältere Titel des Betreibers sollten eingestampft werden. Elf dieser Titel werden nun tatsächlich eingemottet.

Die Folgen der Umstrukturierungsmaßnahmen

Der US-amerikanische Browserspiele-Betreiber Zynga hatte es in dem vergangenen Jahr nicht leicht. Nachdem im Oktober bereits ein Studio in Boston geschlossen und rund 5 Prozent der Belegschaft entlassen werden musste, hatte das Unternehmen im Dezember 2012 auch die Schließung der japanischen Niederlassung für Ende Januar 2013 bestätigt.

Bereits im Oktober 2012 hatte man angekündigt, dreizehn seiner älteren Titel auf Eis zu legen, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Wie die englischsprachige Webseite Tech Crunch berichtet, hat es nun insgesamt elf Spiele getroffen.

So sind folgende Titel bereits aus dem Angebot des Betreibers verschwunden oder werden bis zum 14. Januar 2013 abgeschaltet:

  • PetVille: Seit dem 30. Dezember abgeschaltet.
  • Mafia Wars 2: Seit dem 30. Dezember abgeschaltet.
  • FishVille: Seit dem 5. Dezember abgeschaltet.
  • Vampire Wars: Seit dem 5. Dezember abgeschaltet.
  • Treasure Isle: Seit dem 5. Dezember abgeschaltet.
  • Indiana Jones Adventure World: Lässt keine neue Spieler mehr zu und wird am 14. Januar endgültig abgeschaltet.
  • Mafia Wars Shakedown: Aus dem App Store entfernt.
  • Forestville: Aus dem App Store entfernt.
  • Montopia: Seit dem 21. Dezember abgeschaltet.
  • Mojitomo: Aus dem App Store entfernt.
  • Word Scramble Challenge: Aus dem App Store entfernt.

Die fatale Abhängigkeit von sozialen Netzwerken

Die Umstrukturierungsmaßnahmen sollen Zynga helfen, wieder Fuß auf dem Markt zu fassen, nachdem man seit dem letzten Jahr mit erheblichen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Das stark von Facebook abhängige Unternehmen versucht sich derzeit, von der sozialen Plattform zu lösen.

Nachdem virales Marketing auf Facebook im letzten Jahr stark eingeschränkt wurde und immer mehr Facebook-Nutzer die Plattform über ein Smartphone statt über Desktop ansteuern, brechen die Einnahmen des Browserspiele-Betreibers massiv ein. Im Vergleich zu den Ergebnissen von vor einem Jahr fiel der Aktienwert des Unternehmens von 10 US-Dollar Börseneinführungspreis auf 2,33 US-Dollar.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Zynga: Bye, bye Adventure World, Mafia Wars 2 und Co. – Entwickler stellt 11 Spiele ein"

Wenn ich das richtig sehe sind da auch einige neue Spiele dabei wie z.B Mafia Wars 2 aber seis drum den Spielen wird kaum einer nachtrauern.
Ich stimme Zynga zu das viele FB Nutzer die Seite über das Smartphone ansteuern, aber! Bei den heutigen Handys dürfte das wohl weniger bis gar kein Problem darstellen die Spiele die dort angeboten werden auch auf dem Smartphone darzustellen.
Ich glaube eher das die Leute die keine "richtigen" Spiele spielen wollen, sich dennoch ähnlich verhalten wie die Rest der Gamer. Sie fangen an sich nur noch die Rosinen im Browser bzw. FB Bereich herauszupicken, denn sind wir mal ehrlich die Spiele die hier gekillt wurden waren alles andere als gute Spiele, auch im Browserbereich nicht.
Also Zynga mehr Qualität ins Spiel stecken und dann wirds auch wieder mit den Zahlen. Man schaue sich mal das Spiel Faster than Light an, so etwas wäre 100% auch für den Browser möglich gewesen und das Ding ist momentan mit eines der beliebtesten Gelegenheitsspiele überhaupt.