Der US-amerikanische Drehbuchautor, Schauspieler, Filmproduzent, Regisseur und Comic-Schriftsteller Kevin Smith hat sich im Rahmen eines Interviews kritisch über die aktuellen YouTube-Regeln für “Let’s Play”-Videos geäußert. Laut Smith würde diese Regeln sowohl die kreative Freiheit als auch die freie Meinungsäußerung der Künstler einschränken.

„Sie haben auf YouTube damit begonnen, all diese Videospiel-Clips auszusortieren“, sagte Smith in einem Gespräch mit dem Online-Portal Gamespot. „Und ich kenne eine Menge Leute, die ihre ganze Karriere auf dem Aufnehmen von Videospiel-Footages, dem Posten von laufenden Kommentaren unter den Videos oder dem Testen und Bewerten dieser Videos aufgebaut haben.”

“Und nun kommt YouTube und sagt ‚Ihr habt kein Recht, das zu machen’. Und sie fangen an, die Meinungsfreiheit, welche die Menschen auf YouTube eine Zeit lang genießen konnten, wieder einzuschränken.“

Laut Smight sind die von den Fans erschaffenen Walkthrough-Videos vollkommen harmlos. “Sie schaden niemandem mit ihren Clips zu den Videospielen”, so der Macher. “Man sollte die Kreativität von jemanden nicht einfach mit Füßen treten, selbst wenn diese Kreativität durch das Material von jemand anderem entstanden ist. Denn man macht ‘gefundene Kunst’ nun mal aus Kunst, die man findet.”

Bekannte Unternehmen wie Capcom oder Blizzard haben bereits verkündet, die betroffenen Let’s Player zu unterstützen, was nach Ansicht von Smith auch in ihrem eigenen Interesse sein dürfte, denn das sei im Grunde eine kostenlose Werbung für ihre Produkte.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "YouTube: Filmemacher Kevin Smith kritisiert YouTube-Beschränkungen für „Let’s-Play“-Videos"

Das kommt übrigens dabei raus wenn man jahre Lang die ganze "Rechtslage" ignoriert hat. Da kommen dann irgendwann mehr oder minder Leute die das kaputt machen.

YouTube hat die Ganze Zeit gesagt wir lassen das durchgehen wenn einer kommt werden wir aber erst aktiv. Die Ganzen Entwickler und Publisher haben bis jetzt immer gesagt sollen sie mal machen was schriftliches bekommt ihr aber von uns nicht.

Kurz gesagt jeder ist anch dem geht uns nichts an verfahren gegangen es hat sich aber dadurch auch niemand für solche Ernstfälle gerüstet. Jetzt haben wir den Salat