Bereits mit der Xbox 360 hatte Microsoft seine liebe Mühe, die Konsole gewinnbringend auf dem asiatischen Markt zu positionieren. Das gleiche Schicksal könnte auch die neue Next-Generation Konsole Xbox One ereilen, wie der Game Designer Atsushi Miyauchi befürchtet. Der Industrie-Veteran rät Microsoft dringend, seine Launch-Strategie für den asiatischen Markt zu überdenken.

Hat Microsoft nichts aus der Vergangenheit gelernt? Offenbar plant der Hersteller erneut, den Launch seiner Konsole gestaffelt über die Bühne zu bringen. Während einige Länder also bereits in diesem Jahr in den Genuss der Xbox One kommen, müssen sich andere Länder, wie Japan, noch bis 2014 gedulden, da Microsofts Next-Generation-Konsole dort erst mit der zweiten Release-Welle im Handel erscheint.

Dann dürfte es allerdings schon wieder zu spät sein, wie Atsushi Miyauchi gegenüber dem Online-Magazin Polygon erklärte. So werde Sony genügend Zeit haben, um seine Markt-Position in Japan auszubauen, weshalb Miyauchi Microsoft dazu rät, seine Launch-Strategie für den asiatischen Markt noch einmal zu überdenken.

“Ich denke, Microsoft hat es aufgegeben, die Xbox 360 in Japan zu bewerben und zu präsentieren – die Konsole konnte ihren Schwung dort nicht beibehalten”, so Miyauchi. “Und wenn sie den Launch der Xbox One in Japan so nahe wie möglich an dem Release-Datum in Nordamerika halten würden, dann würde das dieses Mal einen wirklich großen Unterschied ausmachen.”

Doch Microsoft scheint andere Pläne zu haben und möchte seine Konsole erst an die Gegebenheiten des japanischen Marktes anpassen. Ob der Schuss am Ende nach hinten losgeht, wird die Zukunft zeigen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: Release in Japan erst 2014 – Das ist laut Industrie-Veteran Atsushi Miyauchi zu spät"

Es ist egal wann die Xbox One in Japan raus kommt. Die Leute wollen die Konsole gar nicht haben. Die Kaufen halt eher ein japanisches Produkt als ein amerikanisches und das ist ja auch ok. Von daher macht das MS schon richtig. Lieber die Märkte beliefern wo sie Abnehmer finden werden als die wo sie wissen das wird eh nichts.