Dass einige aktuelle Blockbuster auf der Xbox One nicht in der nativen Auflösung von 1080p laufen, ist bereits allgemein bekannt. Wie Xbox Director of Development Boyd Multerer in einem aktuellen Interview jedoch versicherte, wird sich das schon in nahen Zukunft ändern, sobald die Entwickler lernen, das Leistungspotential der GPU und des verbauten ESRAM richtig zu nutzen.

Ob das Sandalen-Epos Ryse: Son of Rome, das Action-Adventure Assassin’s Creed 4: Black Flag, oder der Multiplayer-Shooter Call of Duty: Ghosts, keiner dieser großen Titel konnte auf Microsofts Next Generation Konsole die native 1080p-Auflösung erreichen. Auch der jüngste Hit Titanfall aus dem Hause Respawn Entertainment bietet auf der Xbox One gerade mal 792p.

Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis die Entwickler lernen, mit der komplexen GPU der Xbox One und dem integrierten ESRAM umzugehen, wie Microsofts Boyd Multerer in einem Gespräch mit dem offiziellen Xbox Magazin erklärte. “Ich rechne damit, das es geschieht. Die GPU ist diesmal ein kompliziertes Biest.”

Die Architektur unterscheide sich sehr stark von der einer Xbox 360, weshalb auch erfahrene Studios auf der Xbox One umdenken müssen. Das gleiche gelte auch für den ESRAM. Hier müssen die Entwickler bessere Software-Techniken entdecken, vor allem in Hinblick auf die Anordnung von Daten, so das diese besser durch die Caches fließen. Es gebe da jede Menge Möglichkeiten, so Multerer.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: Microsoft verspricht in Zukunft mehr Spiele mit 1080p"

Komisch das gleiche hatte die PS3 damals gemacht…ein kompliziertes Biest raus gebracht, gedankt hat es ihr keiner.

Und ich meine, es ist ja schön das MS sagt das wird kommen, interessanter ist da doch viel mehr was die Entwickler sagen.