Während die widersprüchliche Aussagen der Microsoft-Mitarbeiter nach der Xbox One-Präsentation nicht gerade für Klarheit im Bezug auf Gebrauchtspiele sorgten und die potentiellen Käufer nur noch mehr verwirrten, scheint man aktuell intern noch immer über eine zufriedenstellende Lösung zu grübeln. Nun hat sich Microsofts Larry Hryb zum Thema geäußert.

Microsoft sucht nach einer Lösung

Zumindest scheint man es bei Microsoft langsam mitbekommen zu haben, dass die Spieler mit dem Konzept, das der Konzern ursprünglich umsetzen wollte, nicht einverstanden sind. Auf dem offiziellen Blog von Larry “Major Nelson” Hryb, seines Zeichens Director of Programming für das Microsoft-Gaming-Netzwerk Xbox Live, hat ein Nutzer auf die Twitter-Protestkampagne der PlayStation 4-Fans hingewiesen, die sich dagegen ausgesprochen haben, dass Sony ähnliche Lösungen wie Microsoft für gebrauchte PS4-Spiele etabliert.

Hryb hat sich promt zu dem Thema geäußert und versicherte, dass man die ganzen Vorgänge genau beobachte. “Wir sind uns dessen, was gerade vor sich geht, vollkommen bewusst. Ich arbeite daher an paar Dingen, um die Sache anzugehen. Ich kann aktuell nicht viel mehr dazu sagen, aber wir hören euch zu.”

Vom Erfolg der Xbox One überzeugt

Wegen der aktuellen Situation scheint man sich in Redmond offenbar keine allzu großen Sorgen zu machen, denn wie Microsoft vor Kurzem bekanntgab, ist man vom Erfolg der Xbox One vollkommen überzeugt.

Um seine Konsole nach dem Release zu pushen, hat man über eine Milliarde US-Dollar in die Entwicklung exklusiver Xbox One-Spiele investiert. Insgesamt fünfzehn Titel für Core-Gamer sollen es sein. Einige davon werden wir womöglich schon am 11. Juni 2013 auf der E3 in Los Angeles zu sehen bekommen. Sobald Microsoft konkrete Pläne zu den Gebrauchtspielen enthüllt, werden wir darüber berichten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: Microsoft sucht nach einer Lösung für Gebrauchtspiele"

Klingt für mich eher nach herumschieberei. Also von wegen wir haben mitbekommen das euch das nicht gefällt, interessiert uns aber nicht. Vielleicht können wir es gerade so hinbiegen das hier nicht immer zu euren Gebrauchtwarenhändler rennen müsst um das Spiel zu entsperren. Das könnt ihr dann vielleicht online machen, gegen eine Gebühr versteht sich.

Keine Ahnung was ich von solchen hinhalte Aussagen immer halten soll. Aber selbst wenn, ich habe mit der Xbox One kein Problem wegen seiner Gebrauchtspiele und den Restriktionen, sondern wegen den ganzen anderen Kram.