Ein Gerücht hat kürzlich mächtig für Furore unter den Xbox-Fans gesorgt. Dieser besagte, dass der Online-Vertriebshändler Amazon Interesse daran hätte, die Xbox-Sparte des Redmonder Herstellers Microsoft aufzukaufen. Das Gerücht wurde von Pete Dodd via Twitter in die Welt gesetzt, der sich dabei auf “interne Quellen” berief. Nun meldete sich auch Microsoft zu Wort.

Dodd, der bereits vor dem Release der Xbox One über die Software-Probleme der Konsole berichtete, sieht sich selbst nicht als Insider, soll aber nach eigener Aussage über interne Quellen verfügen. In einem aktuellen Tweet, der mittlerweile wieder entfernt wurde, behauptete er, dass der Online-Riese Amazon sehr an der Xbox-Division von Microsoft interessiert wäre. Die Verhandlungen wären ebenfalls bereits im Gange.

Ganz abwegig klang das Gerücht im ersten Moment nicht, denn dass Amazon seinen Einstieg in den Konsolengeschäft vorbereitet, ist bereits seit Längerem bekannt. Erst Ende vergangenen Monats erreichte uns die Nachricht, dass die hauseigene Konsole noch in diesem Jahr erscheinen soll. Mit Double Helix Games hat das Unternehmen auch in der ersten Februar-Woche ein bekanntes Studio rekrutiert, um die Entwicklung von Triple-A-Titeln voranzutreiben.

Doch letzten Endes stellte sich das Gerücht um einen Kauf der Xbox-Sparte als eine Ente heraus, denn bereits kurze Zeit später meldete sich Microsofts Chief of Staff for Devices and Studios Group Aaron Greenberg via Twitter zu Wort, um dem Spuck ein Ende zu setzen. “Lächerlich, ich kann nicht glauben, dass die Menschen so etwas glauben würden”, so die kurze und klare Durchsage. Die Xbox-Sparte wird also weiterhin im Besitz der Redmonder bleiben.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: Microsoft dementiert das Gerücht um den angeblichen Verkauf der Konsolensparte"

Nahh da glaube ich auch nicht dran Microsoft verdient gut mit der Konsole. Aber ich kenne natürlich hier keine Zahlen und auch die Aussage des oberen Herren genieße ich mit Vorsicht. Sollte ein Verkauf stattfinden glaube ich das er einer mit der letzten sein wird der davon erfährt.

Das ist nicht herabwürdigend gemeint. aber seine Position (liest sich wie Personal Chef) wird auch erst erfahren wem er zu entlassen hat wenn es soweit ist