Neben Abkürzungen wie “XBO”, “One”, “XO” oder “X1” hat Microsofts Next Generation Konsole Xbox One auch den wenig schmeichelhaften Nick “Xbone” erhalten, über den sich der Director of Programming für Xbox Live, Larry “Major Nelson” Hryb, im vergangenen Monat aufregte. Laut Microsofts Corporate Vice President Phil Harrison wird man den Spitznamen allerdings auch so schnell nicht mehr los.

Die Bezeichnung “Xbone” würde die Arbeit der Teams, die bereits Tausende von Stunden in die Entwicklung des Produkts gesteckt haben, herabwürdigen, tönte Major Nelson vergangenen Monat im NeoGAF-Forum. Nun hat sich auch Microsofts Corporate Vice President Phil Harrison zu dem Thema geäußert und merkte an, dass der Spitzname die Konsole vermutlich noch mehrere Jahre begleiten wird.

Gegenüber dem Online-Magazin Gamespot sagte der Macher: “Ich schätze, es hat mich anfangs vor allem deshalb gestört, weil ich diese Abkürzung nicht vorhergesehen habe. Ich habe mir den Namen der Xbox One monatelang angeschaut, aber ich war nicht clever genug, diese Teile zusammen zu führen und Xbone daraus zu machen.“

„Ich denke, dass der Name an uns haften bleibt”, so Harrison weiter. “Dass wir ihn nicht mögen, können wir so oft sagen, wie wir wollen, aber es bleibt eine geschickte Nutzung des Namens. Wahrscheinlich ist es nicht der schmeichelhafteste Name, aber ich denke, dass er bleiben wird.“


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: “Ich denke, dass ‘Xbone‘ an uns haften bleibt” – Microsofts Phil Harrison über den Spitznamen der Next-Gen-Konsole"

Wobei man ja hier generell nicht ganz intelligent bei der Namensfindung gewesen ist. Ich meine Xbox One. Warum One? Ich komme bis jetzt nur zu einem sinnvollen Entschluss. Man ist der Meinung man ist die Nummer eins,w as an Arroganz nicht zu überbieten wäre.