Nach zahlreichen Spekulationen und Gerüchten in der Vergangenheit ist es nun offiziell. Microsoft bringt demnächst eine neue Version seiner Xbox One auf den Markt, die komplett ohne die Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect auskommen wird. Zeitgleich mit der Ankündigung gab der Redmonder Hersteller auch den Preis der Kinect-losen Version bekannt.

Bald auch ohne Kinect

Noch im August vergangenen Jahres beteuerte Microsofts Phil Harrison in einem Interview mit dem Online-Portal Computer and Videogames, dass man keine Pläne dafür habe, eine Xbox One ohne Kinect zu veröffentlichten.

Die bisherigen Verkaufszahlen, die seit dem Release stets weit hinter Sonys PlayStation 4 zurückblieben, haben den Hersteller offenbar nun doch zum Umdenken bewegt.

Unter dem Motto “Mehr Optionen für die Nutzer” kündigte das Unternehmen auf Xbox Wire jüngst die günstige Variante seiner Next Generation-Konsole an. Diese wird komplett ohne den Kinect-Sensor auskommen und bereits ab dem 9. Juni 2014 zum Preis von 399 Euro im Handel erhältlich sein.

„Games with Gold“ kommt

Zeitgleich soll auch “Games with Gold” für die Xbox One an den Start gehen, das den Gold-Mitgliedern jeden Monat zwei Gratis-Spiele bescheren wird. Diese werden allerdings stets nur für eine begrenzte Zeit verfügbar sein. Unter “Deals with Gold” soll es zudem zukünftig regelmäßig Rabatte zwischen 50 und 75 Prozent auf einzelne Spiele geben.

Beliebte Entertainment-Applikationen, wie etwa Red Bull TV, Netflix und HBO Go, sowie bekannte Dienste, wie Skype oder OneDrive sollen überdies zukünftig sowohl auf der Xbox 360, als auch auf der Xbox One auch ohne Gold-Abo zugänglich sein.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: Günstige Version ohne Kinect kommt – Release-Termin und Preis enthüllt"

Ach?! Schau an, wirklich? Ich dacht Kinect wäre unverzichtbar ein essentieller Bestandteil der X1? Doch nicht? Wer hätte das gedacht.

Ich muss echt sagen ich finde es heftig wie Microsoft in einem Jahr seinen gesamten kurz gewechselt hat bei fast allen Punkten die sie geplant haben. Anders ausgedrückt lag man bei fast allen Entscheidungen also falsch. Das man sich so verschätzen kann hätte ich nicht mit gerechnet.

Ändert das was? Ich fürchte eher nein, Viele Leute haben sich eine PS4 geholt, meist läuft das darauf hinaus das freunde sich dann ebenfalls eine PS4 holen weil sie mit ihren Freunden zusammenspielen wollen. Das nicht mehr benötigte Kinect wird der X1 helfen keine Frage, aber ich fürchte nicht so wie sich das MS wünscht.

Mich würde mal interessieren was so die ganzen X1 Besitzer jetzt dazu sagen wo ihnen mehr oder minder mitgeteilt wurde: hej ihr habt 100 Euro mehr gezahlt als es eigentlich nötig war weil die X1 doch ohne Kinect funktionieren kann.