Nach der Xbox-One-Präsentation im Mai dieses Jahres musste sich Microsoft so manchen kritischen Kommentar bezüglich ihrer Pläne gefallen lassen. Doch wie sich zeigt, waren es nicht nur die Verbraucher, die diese Präsentation als ein PR-Desaster einstuften. Auch der Atari-Gründer Nolan Bushnell war davon alles andere als begeistert.

“Sie haben es total vermasselt. Als ich einige ihrer Ankündigungen und die Analysen dazu hörte, habe ich nur meinen Kopf geschüttelt und gesagt: ‚Was zur Hölle haben die sich dabei gedacht?‘. Das konnte doch einfach nicht gut ausgehen”, so Bushnell in einem Gespräch mit dem Online-Magazin VG24/7.

Im Verlauf des Interviews äußerte sich Bushnell auch zur neuen Cloud-Funktion der Xbox One. „Sie wollen Office ebenfalls als Dienstleistung vertreiben. Sie wollen, dass sich alles in der Cloud befindet und sie wollen euch die Sachen nur vermieten, nicht verkaufen. Und wenn man sich ein paar Sachen hinsichtlich ihrer Systeme und Prozeduren anschaut, dann mögen sie es wirklich nicht, dass Software als Objekt betrachtet wird, weil es dann zu leicht wird, es zu stehlen.”

Auch auf das Thema Gebrauchtspiele kam der Atari-Gründer zu sprechen und riet der Spieleindustrie, doch einmal das große Ganze zu betrachten. “Ich denke die Leute zahlen schon, was sie sich leisten können und wenn man die Hürde für die Menschen, die weniger Geld haben, zu hoch setzt, werden sie komplett aufhören Spiele zu kaufen”, so Bushnell.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: „Was zur Hölle haben die sich dabei gedacht?“ – Atari-Gründer Nolan Bushnell über Microsofts PR-Strategie"

Jup das ist denke ich mal das was jeder gedacht haben wird, selbst EA die ja jetzt ganz dicke mit Microsoft sind. Ich meine man kann sich einfach nicht vor dem Kunden stellen ihn die ganzen schlechten nachrichten überbringen und dann noch sagen na wenn es euch nicht passt geht halt zur 360 zurück. Anders als bei Betriebssystem gibt es im Spiele Bereich genügend andere Anbieter. Und keine schlechten oder sonst was.

Ob sie jemals wieder aus diesen Tief rauskommen wird sich dann zeigen. Die Dauergamer werden sich das auf jeden Fall gemerkt haben.