George Broussard, einer der Erfinder der Duke Nukem-Reihe und Mitinhaber des Entwicklerstudios 3D Realms, hat sich via Nachrichtendienst Twitter zu Microsofts Entscheidung, seine Xbox One von der teuren Sprach- und Bewegungssteuerung Kinect abzukoppeln, geäußert. Dabei nahm er keinen Blatt vor dem Mund er bezeichnete Kinect als ein “Stück Scheiße”.

Auch wenn Microsoft im Vorfeld viel für seine Kinect-Unterstützung warb und auch zahlreiche Titel für den fest in der Xbox One verbauten Sensor versprach, wirklich groß ist die Auswahl an Spielen, die voll und ganz auf die Bewegungssteuerung setzen, nicht. Mit dem Verzicht auf die rund 100 Euro teure Kamera kann sich der Hersteller nun auch erlauben, den Preis der Konsole von 499 auf günstige 399 Euro zu senken, was sicherlich auch die Verkäufe der Xbox One fördern wird.

Diese Entscheidung wird auch von 3D Realms’ George Broussard begrüßt, der gleichzeitig klarstellt, was er von Microsofts Bewegungssensor hält. “Kinect war schon immer ein Stück Scheiße. Ich bin überrascht und ermutigt, dass Microsoft seine Xbox One ohne Kinect verkaufen wird. Ein guter Schritt. Mein Glaube ist gestiegen”, twitterte der Macher kürzlich auf seinem Account.

Für die Spieleschöpfer gibt es durchaus einen Grund zu Freude, könnte doch der Hersteller die 10 Prozent Leistung, die man vorher für Kinect reservierte, für die Entwickler freigeben, was man nach Aussage von Microsoft Studios Chef und Oberhaupt der Xbox-Sparte Phil Spencer, intern durchaus in Erwägung zieht.

Gleichzeitig soll auch die bisherige Benutzeroberfläche, welche ursprünglich mit Kinect im Hinterkopf entwickelt wurde, überarbeitet und an den Controller angepasst werden. Das Update dazu soll kurz nach der E3 2014 folgen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Xbox One: „A piece of shit“ – So deutlich äußert sich 3D Realms’ George Broussard zu Kinect"

Das problem war einfach, man zahlt 100€/$ mehr für ein Gerät was man gar nicht benutzt. Es gibt momentan 1 Spiel auf der Xbox One was vollkommen auf Kinect setzt und das wirklich gut umgesetzt hat.

Das war es aber auch schon. Ich sage es mal so MS hat relativ schnell geschaltet, sie können vielleicht die Xbox immer noch retten, aber jetzt müssen sie erstmal den Rückstand aufholen und das wird nicht einfach.