Microsoft LogoInsgesamt 8,5 Milliarden US-Dollar musste der Konzernriese Microsoft auf den Tisch legen, um sich den Internettelefonie-Dienst Skype einzuverleiben. Damit zählt der Deal zu den teuersten Einkäufen in der Geschichte des Unternehmens. In Zukunft soll Skype auch den altbekannten Microsoft-Live-Chat als Kommunikations-Plattform ersetzen.

Beim Erwerb des Internettelefonie-Dienstes Skype griff Microsoft tief in die eigenen Finanztaschen. Mit dem Einkauf des VoIP-Anbieters hoffte das Unternehmen vor allem im mobilen Bereich Vorteile gegenüber seinen Konkurrenten Apple und Google zu erlangen. Der teure Kauf muss sich natürlich rechnen, weshalb Skype offenbar zukünftig auch in der hauseigenen Konsolen-Sparte des Unternehmens zum Einsatz kommen wird.

So plant der Redmonder Windows-Entwickler laut der Webseite Computer and Videogames, seinen bisher verwendeten Live-Chat einzustampfen und Skype zur zentralen Kommunikations-Plattform auszubauen.

Bereits im November vergangenen Jahres kündigte das Konzern an, seinen bisherigen Instant-Messenger (MSN) durch Skype zu ersetzen. Mit der Xbox 720 soll auch die nächste Konsolengeration von diesem Dienst profitieren. Eine offizielle Bestätigung seitens des Unternehmens steht bisher jedoch noch aus.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Xbox 720: Skype-Dienst soll bei der nächsten Konsole den Live-Chat ersetzen"

Sollen sie ruhig machen ich habe nichts gegen Skype, ich weiß auch bis Heute nicht warum sich so viele über das Programm aufregen. Ja gut es gehört jetzt Microsoft den Teufel auf erden bla bla bla.
Das aber Windows Live dafür geht finde ich schon etwas nervig :\