WoW - Mists of Pandaria: Drei Wolkenschlangen im Flug

Auch in den vergangenen Tagen beantwortete Greg „Ghostcrawler“ Street auf Twitter wieder zahlreiche Fragen rund um World of Warcraft und die am 25.09.2012 erscheinende Erweiterung Mists of Pandaria. Die wichtigsten Aussagen der letzten Tage haben wir in diesem Artikel für dich zusammengefasst.

Auch in den vergangenen Tagen beantwortete Ghostcrawler, Lead Systems Designer von World of Warcraft, wieder jede Menge Fragen aus der Community. Dabei sprach er nicht nur über Mists of Pandaria sondern ging u.a. auch auf mögliche zukünftige Features und weitere Themen rund um World of Warcraft ein. Wichtige Punkte haben wir für dich im Folgenden zusammengefasst:

Mists of Pandaria

  • Dungeons im Herausforderungsmodus können zurückgesetzt werden, wenn die Gruppe bemerkt, dass sie es vermasselt hat.
  • Serverübergreifende Zonen wird es zum Release nicht auf dem neuen Kontinent Pandaria geben.
  • Es ist nicht geplant, dass Spieler sich zum Launch von Mists of Pandaria um Mitternach neu einloggen müssen, um XP zu erhalten.
  • Die offizielle, bei Blizzard verwendete Betonung von Pandaren und Pandaria ist: pan-DARE-en und pan-DARE-ee-a.
  • Über das Real ID/Battle Tag-System wird es möglich sein, mit Freunden serverübergreifend zusammenzuspielen. „Ich denke das Spielen mit Freunden ist eines der großen Geheimtipp-Features in MoP“, so Ghostcrawler.

Mögliche zukünftige Features

  • Ghostcrawler mag nach wie vor die Idee des „Pfad der Titanen“, der ursprünglich für Cataclysm angekündigt war und dann gestrichen wurde. Er wolle diesen jedoch richtig machen, er müsse ein großes Feature werden.
  • Bezüglich Housing habe man immer gesagt, dass man es richtig machen wolle und es einen Zweck haben solle. Weder das eine noch das andere sei einfach, so Ghostcrawler.
  • Bereits im März erläuterte Ghostcrawler in einem Beitrag das Beutesystem von Mists of Pandaria und verriet dabei auch, dass Glücksbringer eingeführt werden. Diese können nach dem Tod eines Bosses für einen Bonuswurf eingesetzt werden. Via Twitter bestätigte Ghostcrawler nun noch einmal, dass die Glücksbringer nach wie vor fest eingeplant sind und sowohl im normalen und heroischen als auch im Schlachtzugsbrowsermodus verwendet werden können.
  • Schattenseiten eines globalen Auktionshauses könnten sein, dass sich der Markt nur schlecht überblicken lässt und man regelmäßige Verkäufer nicht erkennt. Es könnte einfacher für Käufer sein, aber einfacher würde nicht immer bedeuten, dass es auch mehr Spaß mache.
  • Auf die Frage, ob es irgendwann einen Azjol-Nerub-Raid geben werde, erklärte Ghostcrawler, er würde einen solchen liebend gerne im Spiel sehen. Es handele sich hierbei jedoch in keinster Weise um eine Ankündigung.
  • Auf die Anmerkung eines Spielers, dass Low-Level-Dungeons wieder eine Lernerfahrung anstelle eines „gogogo“ darstellen müssten, erklärte Ghostcrawler, er könne dem nicht ganz zustimmen. Seien Low-Level-Dungeons zu schwer, würden die Spieler sie einfach überspringen, da man den Loot nicht motivierend genug machen könne.
  • Laut Ghostcrawler müsse man das klügere Raid Finder Lood System auch auf Dungeons ausweiten, um z.B. zu verhindern, dass ein Jäger Bedarf auf eine Nahkampfwaffee würfeln kann. Aktuell würden die Dungeons nur wissen, dass Jäger Schwerter ausrüsten können.

Eine Übersicht der Antworten, die Ghostcrawler in den letzten Tagen via Twitter gab, findest du bei MMO-Champion! Im Original nachlesen kannst du diese natürlich auch im Twitter-Kanal des Lead Systems Designers.

Der Countdown zur Veröffentlichung von Mists of Pandaria läuft mittlerweile immer schneller. Die vierte WoW-Erweiterung wird am 25.09.2012 erscheinen und u.a. die neue Klasse Mönch, die Pandaren sowie den neuen Kontinent Pandaria ins Spiel bringen. Bereits am heutigen Montag soll im Spiel das Szenario „Theramores Sturz“ verfügbar werden, das das Pre-Event zum Addon darstellt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche