WoW - Haustier GurgliDie Haustierkämpfe sind eine der großen Neuerungen in der vierten WoW-Erweiterung Mists of Pandaria. Auf den ersten Blick sehen diese ziemlich einfach aus, bei genauerer Betrachtung wiederum stellt man fest, dass es eine Menge Punkte gibt, die man beachten sollte, wie z.B. die Frage, welche Haustiere zu Beginn am besten geeignet sind. Und genau mit dieser möchte ich mich in diesem Artikel beschäftigen!

Welches Haustier als erstes trainieren?

Hast du deine Haustierkämpfe gelernt, stehst du nun vor der ersten großen Frage: Welches Haustier trainierst du als erstes? Damit du erst einmal einen Überblick bekommst, welches Haustier gegen welches gut ist, solltest du auf jeden Fall einen Blick in unsere Haustier-Matrix werfen! Dort erkennst du, welche Haustiere gegen welche gut sind und welche eher nicht.

Ich persönlich würde ein humanoides Haustier empfehlen. Warum gerade humanoid? Das humanoide Haustier hat zwei große Vorteile: Der erste Vorteil ist, dass Humanoide nur von Untoten 50% mehr Schaden  bekommen. Was im ersten Moment nach einer Menge Schaden aussieht, ist im zweiten Moment gar nicht schlecht, denn die ersten Untoten findest du erst reichlich spät im Spiel (abgesehen von Tirisfal). Das bedeutet, man muss sich am Anfang erst einmal keine Gedanken darüber machen, dass man auf einen Gegner trifft, der viel Schaden an einem verursacht.

Außerdem verursachen Kleintiere 33% weniger Schaden an dem humanoiden Haustier und gerade da liegt der Knackpunkt, denn der Großteil der anfänglichen Gegner, auf die man trifft, sind Kleintiere! Doch das humanoide Haustier hat noch einen ganz anderen Vorteil, und zwar regeneriert man in der Runde, in der man angegriffen wird, 4% des maximalen Lebens. Einen Nachteil hat das Ganze jedoch auch: Die erste Fertigkeit, die man mit einen Humanoiden besitzt, verursacht meist nur erhöhten Schaden gegen Drachkin und von denen gibt es am Anfang nur recht wenige.

WoW-Haustierkampf: Humanoide Haustiere sind gut geschützt

Humanoide Haustiere sind gut geschützt

Kein humanoides Haustier zur Hand?

Schaut man sich also an, welche positiven Aspekte ein humanoides Haustier mit sich bringt und wiegt diese gegen die „negativen“ Effekte ab, ist ein humanoides Haustier am Anfang durchaus eine sehr gute Wahl! Welches humanoide Haustier du dabei wählst, ist relativ egal. Ich selbst nutze Gurgli, da den aber nicht jeder besitzt, empfehle ich außerdem den Neugierigen Wolvarwelpen.

Was ist, wenn ich keinen Humanoiden besitzen sollte? Dann rate ich zu einem Wildtier. Von denen besitzt man meist einige und es dürfte dir weniger schwerfallen ein gutes zu finden. Der Vorteil ist ganz klar der erhöhte Schaden gegen Kleintiere und der erhöhte Schaden, wenn das Wildtier unter 25% seines Lebens fällt. Erhöhten Schaden bekommen Wildtiere nur von mechanischen Fertigkeiten. Da du auf diese aber nur sehr selten triffst, lohnt sich ein Wildtier definitiv.

Für welches Haustier hast du dich am Anfang entschieden?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche