World of Warplanes Luftgefecht

Wie Wargaming.net in einer Pressemitteilung bekanntgab, möchte der Entwickler den Flugzeugenthusiasten David Cundall bei seiner Expedition in die Dschungel von Burma unterstützen. Cundall will einige britische Spitfire-Jagdflugzeuge, die den Berichten zufolge gegen Ende des zweiten Weltkriegs im Dschungel von Burma vergraben wurden, im Rahmen einer Expedition bergen.

Wargaming von dem Projekt begeistert

Die finanzielle Unterstützung von Wargaming wird es David Cundall und den burmesischen Behörden ermöglichen, gemeinsam dieses einzigartige militärhistorische Projekt anzugehen, um dabei möglicherweise eines der letzten Rätsel des pazifischen Kriegsschauplatzes zu entwirren und einen Einblick in die Rolle der britischen Royal Air Force zur Zeit des zweiten Weltkriegs zu bekommen.

Als Entwickler des erfolgreichen Panzer-Onlinespiels World of Tanks und des bald erscheinenden Spiels World of Warplanes hat sich Wargaming die Militärhistorie und Authentizität bereits seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1998 auf die Fahne geschrieben. Neben ihren Tätigkeit als Entwickler arbeitet Wargaming mit verschiedenen Organisationen und Institutionen zusammen, welche sich auf Militärgeschichte und deren Bewahrung spezialisiert haben, darunter Organisationen wie die USS IOWA und das National World War II Museum in New Orleans.

„Seit der Gründung hat sich Wargaming darauf spezialisiert, militärische Geschichte entweder durch Computerspiele lebendig werden zu lassen oder auch seit geraumer Zeit durch Denkmalpflege und Bildungsinitiativen mit Museen,“ sagt Victor Kislyi, CEO von Wargaming. „Als wir von Davids langjähriger Suche nach den verschollenen Spitfires erfuhren, haben wir uns entschlossen ihn dabei bestmöglich zu unterstützen. Es geht uns bei erfolgreichem Abschluss der Suche nicht nur um die mögliche Bergung der Flugzeuge, sondern auch darum, die Geschichte des Luftkriegs über Burma in der Öffentlichkeit bekannt zu machen – ein Thema von großem Interesse für unsere Community.“

Viel Recherche und Vorbereitungsarbeiten

Für David Cundall ist die anstehende Expedition nicht die erste dieser Art. Seit 1974 hat er bereits diverse Maschinen, die zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs über Großbritannien abgestürzt sind, geborgen, darunter Spitfires, Hurricanes und sogar einen viermotorigen Lancaster-Bomber.

Bereits in den neunziger Jahren folgte Cundall den Gerüchten über zum Kriegsende vergrabene, intakte Spitfires in Burma, dem heutigen Myanmar. So machte der Bergungsspezialist im Laufe der folgenden vierzehn Jahren überlebende Augenzeugen ausfindig und erstellte mithilfe von Senior Lecturer in Geophysics Dr. Roger Clark und Research Associate Dr. Adam Booth (heute am Imperial College in London tätig) von der Universität Leeds geophysikalische Gutachten der potentiellen Lagerstätten und arbeitete sich durch große Datenmengen in Archiven und historischen Berichten.

Dr. Roger Clark, der Cundall bei seinen Nachforschungen unterstütze, wird ebenfalls an der geplanten Expedition teilnehmen. „Wie bei anderen Projekten von David war dies eine fantastische Möglichkeit, einige lang verschollene Zeitzeugen zu bergen und ich war hocherfreut mit ihm dabei zusammenarbeiten zu können. Ich freue mich sehr, bei der nächsten Etappe in Burma vor Ort mit dabei zu sein“, so der Geophysiker.

Nachdem er ganze sechzehn Mal auf der Suche nach den Maschinen nach Burma reiste, unterzeichnete Cundall am 16. Oktober 2012 eine historische Vereinbarung mit der Regierung von Myanmar in der Hauptstadt Naypyidaw, welche ihm die Genehmigung für die Ausgrabung und Bergung der Flugzeuge erteilte.

Umfangreiche Berichtserstattung

Tracy Spaight, Director of Special Projects bei Wargaming, der in den letzten Monaten David Cundall auf seinen zahlreichen Reisen zwischen Myanmar und Großbritannien begleitete, wird demnächst in seinem Blog aus erster Hand über die Forschungsarbeit in den britischen Archiven, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Myanmar sowie die Ergebnisse der Expedition berichten.

„Wargaming fühlt sich geehrt sowohl mit David Cundall und der Universität von Leeds als auch mit dem extra aufgestellten, außergewöhnlichen Archäologenteam zusammen zu arbeiten. Wir freuen uns sehr auf die bevorstehenden Abenteuer und werden selbstverständlich unsere Fortschritte in allen Bereichen mit der Wargaming-Community teilen“, so Spaight.

Der Blog wird einen Einblick in die Fachrichtung der Konfliktarchäologie, sowie in die Geophysik bei Landvermessungen ermöglichen und natürlich seine Leser über den Start und die Fortschritte der Ausgrabungsarbeiten, welche entweder noch im Spätherbst 2012 oder zu einem frühen Zeitpunkt im neuen Jahr starten sollen, auf dem Laufenden halten. Dabei wird auch der Burmafeldzug, der sogenannte „Vergessene Krieg“ im Zweiten Weltkrieg, näher beleuchtet.

Auch David Cundall ist über die Zusammenarbeit mit Wargaming begeistert. „Das Team von Wargaming teilt meine Leidenschaft und Überzeugung für Militärgeschichte und Denkmalpflege,“ erklärt er und führt weiter aus. „Ihr Bekenntnis zu diesen Werten und die großzügige Finanzierung des gesamten Projekts haben es erst ermöglicht, diese einmalige Chance Realität werden zu lassen. Ich sehe einer Rückkehr nach Myanmar zusammen mit Wargaming mit sehr großer Spannung entgegen und hoffe, die legendären Flugzeuge zurück in ihre Heimat nach Großbritannien bringen zu können.“


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!