Auch wenn Sonys PlayStation 4 sich aktuell wie geschnitten Brot verkauft, plant der japanische Hersteller offenbar bereits weiter und erwägt dabei auch eine Zukunft ohne stationäre Geräte. Stattdessen könnte die Cloud-Technologie die Zukunft bedeuten. Ein internes Team soll sich bereits mit dem Thema befassen.

So ganz einig ist man sich im Hause Sony allerdings noch nicht. Während Shuzo Kikuchi und Hideaki Nishino von Sonys Strategy and Product Planning Department an eine Zukunft ohne stationäre Konsolen glauben, befürchten einige Verantwortliche, dass der neue Streaming-Dienst „PlayStation Now“ das eigene Konsolengeschäft schädigen könnte.

Laut Kikuchi-san muss sich das Unternehmen jedoch auf die Zukunft vorbereiten und man sehe sich nicht primär als Hardware-, sondern in erster Linie als ein Videospielehersteller. “Das Geschäft von Sony Computer Entertainment ist es nicht die Spielekonsolen, sondern Videospielinhalte zu verkaufen, was die Entscheidung, die besagten Inhalte durch die Cloud-Technologie zu liefern, sehr wichtig macht”, so der Macher.

Einen konkreten Zeitrahmen, wann Sony den endgültigen Umstieg auf Cloud-Gaming wagen will, gab Kikuchi allerdings nicht an. Es bleibt also abzuwarten, ob das Unternehmen den Wechsel schon mit der nächsten Konsolengeneration vollziehen wird.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche