Die Winter-Beta von WildStar läuft nach wie vor auf Hochtouren und seit rund einer Woche dürfen wir bis Level 15 aus der Testphase berichten. Nachdem wir bereits den Techpionier, den Esper, den Arkanschützen, Krieger, den Sanitäter und den Meuchler sowie die die Charakterattribute von WildStar näher beleuchtet, geht es nun weiter mit einem ausführlichen Blick auf das Crafting-System!

1. Möglichkeiten

Das Crafting in Wildstar unterteilt sich grundlegend in 2 Bereiche, zum einen die Hobbys und zum anderen die erlernbaren Berufe. Die Berufe, sowie die Hobbys, sind für sich noch weiter zu klassifizieren in Ressourcen beschaffen und in die Herstellung von Gegenständen.

Einmal kostenfrei erlernt können alle Berufe verlernt werden und durch einen anderen ersetzt werden. Dabei bleibt der erreichte Wissensstand vorhanden. Für die ersten beiden Berufe ist dies ebenfalls kostenfrei und zu jeder Zeit möglich. Sobald man 2 Berufe gewechselt hat, muss man 2 Wochen warten, bevor man dies erneut ausführen kann und wird zudem einen Unkostenbeitrag von derzeit 50 Gold investieren müssen.

Handwerk Übersicht2. Hobbys:

  1. Ressourcen: Sammler
  2. Herstellung: Koch
  3. Herstellung: Runenwerker

3. Ressourcenbeschaffung:

  • Bergbauer
  • Überlebenskünstler
  • Reliktjäger

4. Herstellende Berufe:

  • Waffenschmied
  • Rüstungsschmied
  • Ausstatter
  • Technologe
  • Architekt
  • Schneider

5. Tägliche Quests

 

2. Hobbys

2.1 Sammler

Farmer RessourcenAls Sammler kann man bereits ab Level 1, ohne zuvor einen Handwerkslehrer besucht zu haben, allerlei pflanzliche und tierische Produkte finden. Für Fleisch genügt es, nach dem Töten von Gegnern der Gattung Tier, verwertbare Stücke zusammen mit anderen erbeuteten Gegenständen einzusammeln. Pflanzliche Produkte, wie Samen oder Blätter, werden von Sträuchern oder anderen Gewächsen geerntet, indem man diesen Schaden mit Fähigkeiten zufügt und die Beute anschließend einsammelt.

2.2 Koch

Als Koch ist man in der Lage, die gesammelten, genießbaren Rohstoffe in wohlschmeckende Lebensmittel zu verwandeln, welche die Regeneration außerhalb von Kämpfen, sowohl für die eigene Gesundheit, als auch für die eigenen Schilde, deutlich erhöht. Manche dieser Verbrauchsgegenstände gewähren zudem einen netten Nebeneffekt, wie einen Buff für ein bestimmtes Attribut (z.B. Brutalität oder Finesse) für eine gewisse Zeitdauer. Der Vorgang des Kochens ist zunächst einmal sehr verwirrend anzuschauen, lässt sich aber mit wenigen Worten anhand der nachfolgenden Bilder recht leicht erklären.

Kochen RezepteZunächst einmal gibt es wie bei allen herstellenden Berufen eine Auswahl an Rezepten. Diese gibt es immer in einer Grundversion, welche zumeist keinerlei Nebeneffekte besitzt, aber durch den Kochprozess selbst noch verfeinert werden kann zu speziellen Rezepten, dazu später mehr. Viele der Basisrezepte gibt es von eigens dafür vorgesehenen Händlern in den verschiedenen Zonen zu kaufen für recht wenig Taschengeld. Einige davon lassen zudem auch Gegner fallen, andere wiederum gibt es ausschließlich nur bei Gegnern zu finden. Für die Herstellung muss man sich immer in der Nähe einer Koch-Station befinden.

Hat man sich für ein Rezept entschieden gilt es zunächst sicher zu stellen, dass die notwendigen Rezepturbestandteile in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen. Alle Rezepturbestandteile sind mit dem Hobby Sammler zu beschaffen. Dann kann man durch einen Klick auf „Craft“ den Kochprozess starten. Alle notwendigen Materialien werden dadurch bereits verbraucht ohne Option auf Rückerstattung durch Abbruch der Herstellung.

Kochen BeispielEs wird sich nun das rechts gezeigte Fenster öffnen. Hier hat man nun die Möglichkeit, das gewählte Rezept durch einen Klick auf „Craft“ einfach so herzustellen und den Gegenstand in der angezeigten Qualität erhält. Oder eben nach Verfeinerungen sucht, in dem man allerlei Gewürze einsetzen kann, um das Ergebnis in verschiedene geschmackliche Richtungen zu lenken.

Ausgehend von der Mitte beeinflussen die Gewürze den Zeiger in eine bestimmte Richtung, was durch den aufgehellten Kreis dargestellt wird. Fügt man das ausgewählte Gewürz dem Rezept hinzu, wird der Zeiger zufällig in diesem Bereich platziert. Dieser Vorgang kann für bis zu 3 Gewürze wiederholt werden. Irgendwo in dem strukturierten Bereich befindet sich dann das gesuchte neue Rezept, welches nach der Entdeckung klar angezeigt wird und somit beliebig oft wiederholt werden kann. Für die Findung wird einem nach jedem erfolgten Versuch in einer kleinen Information am oberen linken Rand mitgeteilt, wie nah man dran war.

Möglichkeiten die eigenen Kochkünste mit Hilfe von erlernbaren Talenten zu verbessern werden im Abschnitt 4.4 Talente näher erklärt.

2.3 Runenwerker

Das Handwerk der Rundenveredlung kann an dieser Stelle noch nicht ganz so ausgiebig beleuchtet werden, da der interessante Teil sich wohl erst im Endgame abspielen wird. Mit steigendem Level erhöht sich zumindest die Wahrscheinlichkeit, dass auf jeglichen Rüstungsteilen überhaupt die Möglichkeit geschaffen ist, dass dort Runen eingebracht werden können. Wie man auf dem nachfolgenden Bild sieht, können auf Ausrüstungsgegenständen auch mehr als 1 Runenslot vorhanden sein, diese müssen dann aber zunächst Schritt für Schritt gegen einen kleinen Obolus freigeschaltet werden, um diese mit Runen befüllen zu können.

Runenwerker ÜbersichtZur Auswahl stehen verschiedene Runen mit allen möglichen Primär- und Sekundärattributen, sowie auch Runen, die sich auf die Gesundheit oder die Schildkapazität auswirken. Zusätzlich wird es Runen geben, welche – oft genug verbaut – einen Setbonus freischalten.

Die Rohstoffe, um Runen herstellen zu können, erlangt man durch das Zerlegen von Ausrüstungsgegenständen. Die Wahrscheinlichkeit, Runenfragmente und Element-Essenzen zu erhalten, steigt ebenfalls mit dem Level der zerlegten Items.

Hat man alle benötigten Ausgangsmaterialien zusammen, genügt der Klick auf Craft und man erhält sofort die Rune, welche selbst durch Drag&Drop in den Slot gezogen werden kann oder über ein Dropdownmenü, beim Klicken auf den offenen Runenslot, ausgewählt wird. Alle hergestellten Runen benötigen Essenzen eines bestimmten Elements und sind somit auch dem Element selbst angehörig. Diese können dann, wie zu erwarten war, auch nur in Slots des entsprechend gleichen Elements eingesetzt werden.

3. Ressourcenbeschaffung

Ressourcen-VorkommenEs gibt 3 Arten, Ressourcen für die Berufe zu beschaffen: Das Ausgraben von Erzen aus Vorkommen, das Fällen und Verwerten von Bäumen und Tierfellen und das Suchen nach Relikten. Letzteres funktioniert wie bei Erzvorkommen und Bäumen auf die gleiche Art und Weise. Man benutzt ein lasergestütztes Werkzeug. Die Beispielhafte Anwendung ist in dem Bild rechts zu sehen, man bearbeitet das gefundene Objekt direkt mit dem Laser bis die Rohstoffe abfallen.

Bei Erz- und bei Reliktvorkommen können dabei verschiedene, aber auch seltene, Events auftreten. Eins davon ist rechts zu sehen, das Vorkommen ist eigentlich auf einem Lebewesen gewachsen, welches nun versucht zu flüchten. Ist das Lebewesen unter dem Vorkommen bereits etwas ausgewachsener, startet auch eben mal ein kleiner Kampf. Noch seltener eröffnet sich nach dem Abbau des Vorkommens eine Höhle, in welcher eine hohe Anzahl an Vorkommen zu finden ist und man nur begrenzt Zeit hat, diese abzuernten, bevor man automatisch wieder an die Oberfläche teleportiert wird und der Eingang nicht mehr aufzufinden ist.

Der Überlebenskünstler selbst hat bislang beim Holzfällen nicht von solch aufregenden Abenteuern zu berichten gewusst, allerdings kann er auch jegliche tierartigen Gegner häuten und die Beute in Form von Leder weiter verarbeiten.

Alle sammelnden Berufe untergliedern sich in verschiedene Stufen (1-5), welche durch das Sammeln von Erfahrung freigeschaltet werden müssen. Welche Erfahrung du bereits bei einem Beruf gesammelt habt kannst du in dem Handwerksfenster durch den Aufruf der Techtrees in Erfahrung bringen. Im Dropdown-Menü stehen hinter den einzelnen Handwerksfertigkeiten die gesammelten Erfahrungspunkte und die benötigten Punkte, um die nächste Stufe freischalten zu können.

4. Herstellung

4.1 Grundlegendes & Techtree

Crafting TalenteDie herstellenden Berufe haben vieles gemeinsam. Alle Berufe sind in verschiedene Stufen unterteilt. Diese sind Anfänger, Lehrling, Geselle, Handwerker und Experte. Jede dieser Stufen beherbergt einen eigenen Techtree mitsamt eigenen Stufen von Rezepten. Jetzt sind gleich 2 wichtige Punkte angesprochen worden. Die Rezepte gilt es nicht bei einem Handwerksmeister zu erlernen, sondern du erhältst automatisch mit dem Erreichen einer neuen Handwerksstufe den Zugang zu 2 einfachen Vorlagen.

Um dann wertvollere Gegenstände herstellen zu können, gilt es, die eigenen Fertigkeiten zu steigern und dies in eine ganz bestimmte Richtung. Was du dafür tun musst, gibt dir der Techtree vor, in dem verlangt wird, dass zum Beispiel 3 erfolgreiche Herstellungen der ersten Basisvorlage getätigt werden müssen, um die nächst bessere anwenden zu können. Wie das ganze aussieht haben wir bereits beim Koch gesehen, aber links im Bild auch noch einmal anhand des Schneiders.

Weitere Rezepte gibt es selten bei Gegnern, bei PvP-Händlern und bei Händlern im Tausch für Währung, welche durch Gruppeninhalte erspielt werden. Um die Vorlagen nachbauen zu können, muss man sich immer in der Nähe einer Handwerks-Station aufhalten.

4.2 Geschicklichkeit

crafting_schematicsHier sehen wir die Vorlage und die dafür benötigten Materialien. Den Stoff finden wir bei allen möglichen menschlichen Gegnern; den benötigten Faden erhalten wir gelegentlich ebenfalls von menschlichen Gegnern oder können ihn bei Handwerkshändlern kaufen, und die Energiekerne (Power Core) erhalten wir selten beim Zerlegen von Ausrüstungsgegenständen in verschiedenen Varianten und können diese in der einfachen Ausführung ebenfalls von Handwerkslehrern erwerben. Die Herstellung selbst kostet nichts, nur die notwendigen Materialien, die eben doch des öfteren dazugekauft werden müssen, verschlingen dann einen kleinen Betrag.

Crafting Architekt & TechnologeBeim Aktivieren des Herstellungsprozesses durch einen Klick auf Craft (im Bild ausgegraut, da keine dafür vorgesehene Station verfügbar war) werden bereits alle benötigten Materialien benutzt. Der anschließende Prozess kann zwar abgebrochen werden, aber die Materialien werden nicht zurückerstattet. Dies ist notwendig, da zum Teil bereits zufällig Werte auf den Gegenständen ausgewürfelt werden und diese nicht durch ausreichendes Probieren übergangen werden sollen.

Hat man den Prozess dann gestartet, gibt es 2 Möglichkeiten, wie das interaktive Crafting-Fenster aussehen wird. Eine Möglichkeit haben wir bereits durch den Koch kennen gelernt. Das gleiche Crafting-Fenster finden wir noch beim Technologen und beim Architekten. Hier können Grundrezepte hergestellt werden oder durch den Einsatz von Katalysatoren verbesserte Versionen des Rezeptes. Erheblicher Vorteil hier, da die eingesetzten Materialien für die Spezialisierungen der Rezepturen zum Teil erheblich teurer oder schwerer zu beschaffen sind, die Spezialisierungen sind direkt ersichtlich und der Zeiger muss nur auf diesen platziert werden.

4.3 Vorlagen

Die 2. Möglichkeit sehen wir bei den übrigen Berufen (Waffenschmied, Rüstungsschmied, Ausstatter und Schneider), sobald wir den Herstellungsprozess starten.

Crafting Vorlage Die Vorlagen sehen hier im Wesentlichen immer gleich aus. Zunächst wird oben ein Energiekern gewählt. Je nach Qualität stellt dieser mehr Ladung zur Verfügung, mit der die ausgewählten Atribute versorgt werden können. Diese Energie teilt sich nun in dieser Beispielvorlage auf 3 Zweige auf.

Der erste Pfad ist ein zufällig gewähltes Atribut, welches nun auch nicht mehr in der manuellen Auswahl zur Verfügung steht, denn jedes zu wählende Atribut kann nur einmal genutzt werden. Die anderen beiden Felder können nun nach Belieben unter Einhaltung der Restriktionen gefüllt werden. Hierbei gilt es allerdings zu beachten, dass die Slots mit Eigenschaften (farblich gekennzeichnet durch rot, grün und blau) belegt sind, mit welchen die gewählten Atribute besser oder eben schlechter skalieren.

Wählt man also in dem gewählten Feld Grit oder Insight aus, wird man mit der gleichen Energie mehr Attribute auf dem Gegenstand erhalten, als mit anderen. Zu Beginn kann man hier nur Primäratribute auswählen. Später stehen einem an dieser Stelle bei Freischaltung durch die Talente (Absatz 4.3 Talente) auch noch die Sekundärattribute zur Verfügung.

Crafting LadungNun geht es an die Verteilung der Ladung. Der linke Zweig ist fest definiert, die übrige Ladung kann man nach Belieben auf die anderen 2 aufteilen. Hier gilt jedoch:  Je geladener ein Atribut ist, um so mehr Ladung benötigt es für den nächsten zusätzlichen Atributspunkt. Das links stehende Beispiel zeigt eine mögliche Verteilung bei falschem Atribut für den rechten Sockel.

Wie man sieht benötigt man weit mehr Ladung für die gleiche Anzahl an Atributspunkten. Jeder weitere Punkt würde die Vorlage überfordern und der Herstellungsprozess wäre nicht mehr möglich. Die orangene Anzeige im Beispiel bedeutet, dass die Vorlage leicht überladen ist und somit der Herstellungsprozess mit der angegebenen Prozentzahl fehlschlagen kann. Korrigiert man ein Attribut nach unten, wird der Herstellungsprozess zu 100% erfolgreich ausgehen.

Zusätzlich tauchen bei der Ladungsverteilung nach dem Zufallsprinzip über den Attributen Symbole für Element-Essenzen auf. Dies bedeutet, dass man für die Herstellung im aktuellen Zusatand zusätzlich noch die gezeigte Essenz zufügen muss. Bei Primärattributen taucht dies gelegentlich auf, bei Sekundärattributen hingegen wird immer eine oder mehrere Essenzen benötigt.

4.4 Talente

Crafting TalenteMit den Talentpunkten hat man die Möglichkeit, seine Handwerksfertigkeiten zu spezialisieren. Um Talente wählen zu können, müssen Talentpunkte gesammelt werden. Diese erreicht man durch die Freischaltung von bestimmten Aufgaben, wie am Beispiel des Techtree vom Koch bereits gezeigt wurde.

Mit dem Erreichen der verschiedenen Stufen kann man sich in jeder Zeile für einen der auswählbaren Skills entscheiden. Die Stufen schaltet man durch das Erreichen von einer bestimmten Anzahl an Talentpunkten frei:

Stufe Berufe Kochen
1 4 5
2 8 10
3 10 15
4 12 20
5 15 25
6 23 30
7 24 35
8   40

Die Punkte können zurückgesetzt werden, dafür muss man allerdings Handwerksmarken eintauschen, welche man durch das Absolvieren von täglichen Quests (siehe Absatz 5. Tägliche Quests) erhält. Am Beispiel des Waffenschmieds kann man sich so zum Beispiel auf die Herstellung von Nahkampfwaffen spezialisieren und weiterhin noch darauf, dass ein bestimmter Typ von Attributen (Kapazitoren, Induktoren oder Resistoren) weniger Ladung benötigen.

5. Tägliche Quests

In jedem Gebiet, in dem sich Handwerkstrainer und Handwerks-Stationen befinden, gibt es zudem eine Auftragstafel, welche einem für den jeweilig aktiven herstellenden Beruf 3 Quests anbietet, welche einmal am Tag absolviert werden können.

Diese gewähren neben Erfahrungspunkten für das Handwerk weiterhin auch eine Entlohnung in Form von Geldstücken und Handwerksmarken. Diese Marken können dafür eingesetzt werden, die erlernten Talente zurückzusetzen. Weitere Einsatzzwecke sind bislang nicht bekannt, aber denkbar, wie zum Beispiel spezielle Rezepte oder Materialien, welche zur Herstellung dieser benötigt werden.

Die Quests der Handwerksstufe 1 erhält man bereits in den Startgebieten vor der jeweiligen Fraktionshauptstadt (Deradune und Ellevar bei den Dominion und Celestion und Galeras bei den Verbannten). Die Quests der Handwerksstufe 2 erhält man in der jeweiligen Hauptstadt selbst. Die weiteren täglichen Quests sind entsprechend in nachfolgenden Gebieten zu bekommen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche