Video-Spiele im UnterrichtKinder sollen lieber draußen spielen und Bücher lesen, anstatt Video-Spiele zu zocken! So ganz stimmt dieses Vorurteil nicht, wie mehrere Studien belegen. Online Colleges hat die Ergebnisse und positiven Auswirkungen von Video-Spielen auf den Unterricht in einer Info-Grafik zusammengefasst, die ich äußerst interessant finde!

Die Info-Grafik zeigt, dass Video-Spiele verschiedene Fähigkeiten verbessern können und sich z.B. positiv auf das strategische und nichtlineare Denken sowie die allgemeine Aufmerksamkeit auswirken können. Gefördert werden außerdem u.a. die Kreativität, Teamwork, die Charakterbildung und Multitasking.

Auch die in der Grafik genannten Zahlen und Fakten sind äußerst interessant. So kam eine Studie z.B. zu dem Ergebnis, dass Schüler, die Spiele spielten, in denen Kooperation gefragt war, sich danach auch im echten Leben hilfsbereiter zeigten und eher eingriffen, wenn jemand schikaniert wurde.

Video-Spiele können also durchaus sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden! Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob sich diese Erkenntnisse durchsetzen werden und Video-Spiele zukünftig vermehrt in Schulen zum Einsatz kommen.

Diese Grafik leider nicht mehr verfügbar.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "Wie Video-Spiele den Unterricht ändern"

leider ist das bei meinem lehrer noch nicht angekommen 😀

Musst ihm mal den Artikel zeigen! 😉