Während der erste Teil der Witcher-Reihe ausschließlich für den PC erschien, wurde die Fortsetzung “Assassins of Kings” bekannterweise auch für die Xbox 360 veröffentlicht. Mit dem kommenden neuen Ableger der Spielreihe, The Witcher 3: Wild Hunt, wollen die Macher nun auch die neuen Konsolen bedienen. CD Projekt RED Entwickler Mical Gilewski erklärt warum.

In einem Gespräch mit dem Online-Portal VG24/7 sagte Gilewski, dass man mit The Witcher 3: Wild Hunt unbedingt eine breitere Masse an Spielern ansprechen wollte. “Wir mussten bei der neuen Konsolengeneration und insbesondere bei der PlayStation 4 dabei sein, weil eine ganze Menge Leute an dieser interessiert war”, erklärte der Macher.

Die neuen leistungsfähigeren Konsolen erlaubten es dem Team laut Gilewski erstmals, die Geschichte der Spielreihe in einer offenen Welt anzusiedeln und bei der Entwicklung des neuen Ablegers aus dem technischen Potential der Xbox One und der PlayStation 4 zu schöpfen.

“Open-World war etwas, das wir schon immer machen wollten und ich glaube, es war das fehlende Element für diese Geschichte. Um wirklich in die Story eintauchen zu können, mussten wir es den Leuten ermöglichen, die Welt auf ihre Weise zu erkunden. Wir wollten das schon immer machen, allerdings war es bisher aufgrund der technischen Begrenzungen und der Größe des Entwicklerteams nicht möglich”, so der Entwickler.

Bei The Witcher 3: Wild Hunt wollte man sich zudem nicht zwischen Open-World und einer fesselnden Geschichte entscheiden, sondern diese beiden Elemente miteinander verbinden. Wie gut es dem Team gelang, werden wir spätestens am 24. Februar 2015 erfahren. Dann soll das Action-Rollenspiel für PC, Xbox One und die PS4 im Handel erscheinen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche