Zu Freude aller Warhammer-Fans wurde auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo in Los Angeles ein neues MMORPG in dem vom Krieg durchzogenen Warhammer-Universum angekündigt. Mit Warhammer 40k: Eternal Crusade soll Ende 2015 ein neues MMO für PC, Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen. Was dich im Spiel erwartet, erfährst du hier!

Schwerpunkt auf PvP-Eroberungen

In Warhammer 40k: Eternal Crusade werden die Spieler wahlweise als Space Marines, Chaos Space Marines, Orcs oder Eldar in den Krieg ziehen. Die Tyraniden stellen die fünfte Rasse im Spiel dar, die allerdings ausschließlich von der KI gesteuert und für die nötige Balance im Spiel sorgen wird.

Beim Spielprinzip orientiert sich Eternal Crusade an Titeln wie PlanetSide und soll mit einer umfassenden PvP-Spielerfahrung aufwarten. So soll sich laut den Machern alles um die Eroberung und die Herrschaft einzelner Planeten und den Kampf Spieler gegen Spieler drehen. Die erbitterten Schlachten sollen sich dabei jeweils über einen Zeitraum von zwei Wochen bis drei Monaten erstrecken.

Nach Ablauf der Zeit wird die Seite mit den meisten Eroberungen und gehaltenen Terrains zum Sieger erklärt und der Kampf auf den nächsten Planeten verlagert, wo ein andersartiges Ökosystem, andere Ressourcen und neue Herausforderungen in einer neuen Umgebung auf die Spieler warten.

Housing, Kampf, Skills und Ressourcen

Hat man die Charaktererstellung hinter sich gebracht, startet der Spieler in einem persönlichen Raumschiff, das sich in der Umlaufbahn eines Planeten aufhält. Das Schiff fungiert auch gleichzeitig als Zufluchtsort und kann durch ein integriertes Housing-System nach Wunsch gestaltet werden. Außerdem dient das Raumschiff dazu, verschiedene Landezonen auf der stark umkämpften Welt anzusteuern, um sich an den Schlachten zu beteiligen.

Nach der Landung stürzt man sich gemeinsam mit anderen Spielern in den Kampf um das Territorium und somit auch um die Ressourcen des Planeten. Gekämpft wird aus der Third-Person-Perspektive, wobei die Spieler sowohl über Nah- als auch Fernkampfwaffen verfügen werden. Auch Fahrzeuge, wie die Predator-Panzer, Rhino-APCs oder Ork-Battlewagons können übernommen und gesteuert werden.

Neben PvP soll es auch vereinzelnd PvE-Aufgaben geben, die optional sind, jedoch zusätzliche Punkte und Belohnungen mit sich bringen. Die Erfahrungspunkte werden dabei in den Fortschritt der Charaktere investiert, die in verschiedenen Klassen unterteilt werden, über ihre eigene Fähigkeiten-Bäume verfügen und mit der Zeit auch in Rängen aufsteigen können. So kann sich beispielsweise ein Marine im Verlauf der Zeit auch zu einem Kaplan hocharbeiten.

Die Spielergemeinschaft kann außerdem einzelne Personen dazu auswählen, die Rolle des Commanders zu übernehmen, der die Truppen auf dem Schlachtfeld anführt und sich um strategische Belange kümmert. Spieler, die gute Teamarbeit leisten, sollen neben den Erfahrungspunkten auch verschiedene Boni und Belohnungen erhalten.

Um dauerhaft auf dem Schlachtfeld bestehen zu können, sind alle Gruppierungen auf die umkämpften Ressourcen in den einzelnen Territorien angewiesen, die für den Bau von Rüstungen, Waffen, Fahrzeugen, Luftschiffen, Artillerie und anderen Gegenständen benötigt werden.

Hybrid-Modell aus Free2Play und Monats-Abo

Das Spiel soll sowohl kostenlos als auch mit einem Abonnement-Account gespielt werden können. Die kostenlose Version soll allerdings nur die Rasse der Orks bieten. Alle anderen Rassen werden nur für die Abonnenten verfügbar sein. Die Open Beta soll in rund 18 Monaten beginnen.

Wie die Macher selbst betonen, kann sich bis zum Release des Spiels einiges sowohl am Gameplay als auch am Zahlungsmodell ändern. Die Angaben sind daher nicht in Stein gemeißelt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Warhammer 40k: Eternal Crusade: Release, PvP, Housing, Ressourcen und Co. – Das bietet das neue MMORPG"

Mhh klingt interessant so ein bisschen wie Planetside nur besser, oder? Aber wer zur Hölle ist den bitte schön Behaviour Interactive noch nie gehört. 🙂
Gerade kleine Studios sind immer so ein Problem wenn es um Warhammer Spiele geht,leider.
Egal, zurück zum Spiel, das mit den Orks ist eine nette Idee, aber ein großteil der Spieler wird sagen WTF ich zahl doch da nicht für die anderen Rassen und ich mag keine Orks ich bin raus hier. Da sollte man nochmal stark drüber nachdenken glaube ich.

Na mal schauen was das wird außer Relic hat das ja nie so richtig einer hinbekommen und die auch nur im Strategiespiel.