Der deutsche Entwickler Crytek will in Zukunft beim Großteil seiner Spiele selbst als Publisher fungieren. Eines der ersten Projekte, das im Eigenregie vertrieben wird, soll der neue Shooter Warface sein. Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, hat das Entwicklerstudio mit Dirk Metzger einen Experten und Ex-Marketing-Chef des südkoreanischen Publishers NCSoft verpflichtet.

Damit steigt Crytek von einem Entwicklerstudio zu einem vollwertigen Publisher auf. Wie Metzger in einem Gespräch mit dem Online-Magazin MCV erklärte, wird er vor allem für den Aufbau der Teams und der nötigen Infrastruktur bei Crytek zuständig sein.

“Mit Warface haben wir jetzt eine gute Gelegenheit, um ein Spiel zu veröffentlichen”, erklärte Metzger. “Ich habe bis vor Kurzem am Aufbau einer internen Infrastruktur gearbeitet, um Dinge wie Kundensupport, Netzbetrieb, Web, Community Marketing usw. zu erleichtern. Ich habe damit begonnen, die Teams zu bilden, die Strategie zu definieren und herauszufinden, was wir als erstes tun.”

Eigentlich sollte Trion Worlds den Vertrieb in Europa und Nordamerika übernehmen, doch vergangene Woche verschwand Warface plötzlich von der Webseite des US-Publishers. Während Trion Worlds sich nicht zum Thema äußerte, versicherte ein Sprecher von Crytek, dass man nach wie vor an seinen Veröffentlichungsplänen für die beiden Regionen festhalte.

Möglicherweise waren Cryteks Pläne, sich selbst als Publisher zu etablieren, der Zusammenarbeit in die Quere gekommen. Laut Metzger soll die geschlossene Beta von Warface in Europa und Nordamerika bereits in den kommenden Monaten starten. In Zukunft will man eigene Veröffentlichungen zudem öfter in Betracht ziehen. „Crytek hat einen wirklich guten Ruf als Entwickler, und wir wollen den gleichen Ruf als Publisher”, so Metzger.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Warface: Crytek wird zum Publisher – Entwickler will kommenden Free2Play-Shooter selbst vertreiben"

Wundert mich ehrlich gesagt das sie das bis jetzt nicht schon vorher getan haben. Crytek hat Studios auf der ganzen Welt ist überall bekannt und geniest einen guten wenn nicht sogar excellenten Ruf. Daher wundert es mich nicht das sie das übernehmen besonders wo sie ja schon ihre eigene Downloadplatform und Engine haben die Weltweit genutzt wird usw.

Also alles gute Gründe, aber was ich mich gerade wunder. die Betaphase von Warface läuft doch schon ewig in Europa.