Mit der Oculus Rift-Brille können Spieler komplett in einer virtuellen Realität versinken und ihre Spiele aus einer komplett neuen Perspektive erleben. Die Technik, die den Spieler direkt in das Spielgeschehen versetzt, scheint bei immer mehr Entwicklern zum Einsatz zu kommen, so auch bei den Machern von War Thunder, die nun ebenfalls mit dem Gerät experimentieren.

Der direkte World of Warplanes-Konkurrent aus dem Hause des russischen Entwicklers Gaijin Entertainment soll zum Release die Oculus Rift-Brille unterstützen. Damit werden die Spieler direkt in das Cockpit ihres Flugzeuges versetzt und können während eines Dogfights mit einfachen Kopfbewegungen das Geschehen um sich herum überblicken und auch den eigenen Verfolger leichter im Auge behalten, womit das Spielerlebnis nochmal eine Ecke intensiver ausfallen wird.

Auch wenn die Unterstützung des Oculus Rift nun offiziell von den Machern bestätigt wurde, ist es noch nicht ganz klar, ob die Virtual-Reality-Brille zum voraussichtlichen Start der Flugkampfsimulation Ende dieses Jahres schon auf dem Markt sein wird. Aktuell gibt es nämlich weder einen konkreten Auslieferungstermin für die 1080p-Devkits noch für die endgültige Markteinführung des Gerätes.

Neben der PC-Version wird es auch eine Umsetzung für die PlayStation 4 und Smartphones geben, wobei die PC- und die PS4-Spieler gemeinsam in die Schlacht ziehen werden. Neben Luftgefechten werden noch Panzer- und Kriegsschiffe ins Spiel integriert, so dass War Thunder zum Release packende Kämpfe am Boden zu Wasser und in der Luft, auf riesigen Karten bieten wird. Wer das Spiel ausprobieren möchte, kann den aktuellen Client kostenfrei auf der offiziellen Webseite des Spiels herunterladen.

In einem aktuellen Video kommen die Entwickler auf die Besonderheiten der Oculus Rift-Technologie in War Thunder zu sprechen. Viel Spaß!

Oculus Rift in War Thunder


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!