The Secret World PvP-Fusang

Am vergangenen Donnerstag ging bei The Secret World Update 1.4 online, das zahlreiche Neuheiten und Änderungen beinhaltete. Große Veränderungen nahm Entwickler Funcom u.a. auch am Fusang-Projekt vor. Laut Senior Community Manager Oliver „Tarib“ Kunz haben einige Änderungen jedoch nicht funktioniert wie geplant, weshalb es diese Woche weitere Anpassungen geben wird.

Wie der Senior Community Manager am Freitag mitteilte, habe man nach den im Rahmen von Update 1.4 vorgenommmenen Änderungen nun auch die Fusang-Schlachtgruppen zusammengelegt. Erreicht werden soll damit, dass möglichst viele Spieler auf einer Karte und die Gruppierungen ausgeglichen sind.

„Leider haben unsere Änderungen nicht wie geplant funktioniert, um der verlierenden Gruppierung die Möglichkeit zu geben, wieder am Kampf teilzunehmen“, so Kunz weiter. Diese Woche werde man daher einige neue Änderungen vornehmen, durch die man sicherstellen wolle, „dass „Die Außenseiter“-Gruppierung am Konflikt zwischen den Geheimgesellschaften teilnehmen kann“.

Zudem seien die Belohnungen für die Gruppierung, die die Mehrheit der Karte kontrolliere, derzeit zu hoch. Sobald man diese Woche eine korrekte Obergrenze festgesetzt habe, werde man diese reduzieren. Die maximale Anzahl der „Weißen Zeichen von Venedig“ habe man zusätzlich auf 1.500 limitiert, so viele könne man maximal bei sich tragen. „Wer mehr als das hat, verliert diese nicht aus dem Inventar. Ihr könnt Fusang verlassen, die Weißen in Schwarze Zeichen umtauschen und wieder am Kampf teilnehmen“, so Kunz in seinem Beitrag abschließend.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "TSW: Fusang – Weitere Änderungen für diese Woche angekündigt"

Hacja ist schon irgend wie doof wenn es nicht klappt. Das mit den Zahlen lässt sich ja gott sei dank schnell ändern das man weniger Abzeichen bekommt dürfte ja nicht so schwer sein.

Sollen sie mal machen,die Zahlen dürften ja nun wirklich nicht schwer sein.