Mit dem neuen Tomb Raider hat Crystal Dynamics ein solides Spiel abgeliefert. Dieses hat sich allerdings erst Ende 2013 ausgezahlt, wie der Executive Producer Scot Amos in einem Interview verriet. Der Macher hat sich auch zur Next-Gen-Umsetzung des Spiels geäußert und betont, dass es der Wunsch des Studios und nicht des Publishers war, die Definitive Edition zu entwickeln.

Nicht gleich so erfolgreich, wie gewünscht

“Tomb Raider ist seit Ende des letzten Jahres in den schwarzen Zahlen”, sagte Amos im Gespräch mit dem Online-Magazin Eurogamer. “Wir haben mit den Last-Gen- und der PC-Version die Gewinnschwelle überschritten.”

Laut Amos hat Tomb Raider seine Entwicklungskosten von rund 100 Millionen US-Dollar nicht auf Anhieb einspielen können. Square Enix hatte hier mindestens fünf bis sechs Millionen verkaufte Exemplare erwartet, der Titel ging allerdings, wie bereits bekannt, nur 3,4 Millionen Mal über die Ladentheke.

Vertrauen in das Franchise war von Anfang an da

Auch die Zukunft von Tomb Raider stand für Square Enix bereits seit dem ersten Teil fest, so dass es gar keine Frage war, ob es einen Nachfolger geben wird. “Sie haben uns bereits mit den Arbeiten an einer Fortsetzung beginnen lassen und haben uns auch hierbei bei der Definitive Edition unterstützt“, erklärt Amos, der bestätigt, dass der Publisher die ganze Zeit hinter dem Studio stand, egal, was in der Presse berichtet wurde.

Wie der Producer zudem betont, hatte die Entscheidung, eine Next-Gen-Version zum Erstling zu machen, das Studio gefällt und nicht Square Enix. “Das Entwicklerteam wollte die Portierung machen. Square kam nicht zu uns und sagte, wir sollen XYZ machen. Letztendlich war es das Entwicklerteam, das sagte, ‚Es gibt all diese Dinge, die wir machen wollen‘, aber zum damaligen Zeitpunkt brachten wir diese Maschinen an ihre Grenzen. Es waren also wir, die auf Square Enix und unsere First-Party-Partner bei Microsoft und Sony zugingen”, so der Macher.

Anzeige

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Tomb Raider: Spiel wurde laut Executive Producer Scot Amos erst Ende 2013 profitabel"

Was ich sehr schade finde besonders wo ich den Teil echt gut fand. Aber anderen Personen ging es wohl genauso wie mir die letzten Tomb Raider Spielen. Ich habe ihnen einfach nicht getraut und somit sie nicht gekauft bzw. gespielt. Ich denke mal das sich dann viele gesagt haben nein das hier nicht mehr.