Logo von THQVor wenigen Tagen haben wir über den Ausverkauf der Assets und Marken des insolventen Publishers THQ berichtet. Während der Großteil der Marken und Studios in die guten Hände von Sega, Bethesda, Ubisoft und Koch Media wanderte, ist das Studio Vigil Games und ihre Marke Darksiders auf der Strecke geblieben. Wie geht es nun weiter und was haben die Käufer mit den Marken vor?

Ein weiterer Ausverkauf steht an

Rund eine Woche nach der Auktion ist immer noch nicht bekannt, was mit dem Entwicklerstudio Vigil Games und Darksiders passiert. Auch über die Rechte am Warhammer 40.000-Franchise herrscht nach wie vor Unklarheit. Marken wie Red Faction sowie Homeworld befinden sich nach wie vor im Besitz des ehemaligen Publishers.

Wie THQ-Präsident Jason Rubin in einem Gespräch mit der englischsprachigen Webseite Gameformer bekanntgab, wird es in den nächsten Wochen einen weiteren Ausverkauf der restlichen IPs geben. Ob dies im Rahmen einer weiteren Auktion der Fall sein wird oder diese auf anderen Wegen veräußert werden, wurde nicht explizit erklärt.

Vigil Games und Darksiders weiterhin in der Schwebe

Auch zur Situation um Vigil Games hat sich Rubin geäußert und zeigte sich enttäuscht über den Mangel an Interesse gegenüber dem Entwicklungstudio. Wie Rubin erklärte, war der Zeitpunkt der Auktion für Vigil Games alles andere als günstig. Das Studio arbeitete zu dieser Zeit an einer völlig neuen Marke, was für einen Käufer immer mit einem Risiko verbunden ist, Entwickler samt Projekt gleichzeitig zu erwerben.

Darksiders 2 - Tod Artwork

Der Tod und seine Schöpfer suchen nach wie vor ein Zuhause…

Unterdessen hat sich auch der Lead Combat Designer von Vigil Games, Ben Cureton, in einem Beitrag des Gaming-Forums NeoGAF zu Wort gemeldet und klang verständlicherweise recht frustriert. Seiner Aussage nach hätte das Projekt, an dem Vigil Games zur Zeit der THQ-Pleite arbeitete, den Leuten den Atem verschlagen.

„Ich habe keine Zweifel daran, dass das Projekt, an dem wir arbeiteten (Arbeitstitel: Crawler), die Leute umgehauen hätte. Wirklich, es hätte sie umgehauen. Wir haben in zwei Monaten etwas geschafft, was manche Entwickler nicht einmal in einem Jahr schaffen. Der Stolz, zu wissen, dass niemand etwas Ähnliches wie das erschaffen könnte, war so befriedigend, es motivierte uns zur Arbeit zu kommen und an jedem einzelnen Tag, auch in düsteren Zeiten, volle 100 Prozent zu geben. Vielleicht könnt ihr euch vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn man die Liste mit den Infos liest, wer was gekauft hat, nur um festzustellen, dass der eigenen Name sich nicht auf der Liste befindet. Warum? Haben wir was falsch gemacht? Sind wir nicht gut genug? Sind wir nicht ‚irgendetwas‘ wert? Stellt euch das mal vor“, so Cureton.

Die gesamte aktuelle Situation beschreibt Cureton wie folgt: „Bin ich traurig? Nun ja. Ich bin seit 20 Jahren in dieser Industrie. Ernsthaft. Zwei Jahrzehnte. Ich wurde mehr als einmal entlassen. Es ist jedes Mal beschissen. Aber bin ich traurig, keinen Job mehr zu haben? Nicht wirklich… Ich bin sicher, ich bekomme letztendlich eine neue Stelle. Ich bin nur traurig, weil es nicht dieser Job sein wird. Es wird nicht bei Vigil sein.“

Rettung in letzter Minute?

Doch vielleicht gibt es Licht am Ende des Tunnels. Wie aktuell der Webseite DSO Gaming zu entnehmen ist, scheint sich Sony Santa Monica stark für das verbliebene Studio zu interessieren. Das Unternehmen hat via Twitter die Bewunderung über die Arbeit von Vigil Games und ihrer Marke Darksiders ausgedrückt und auch Interesse an den Mitarbeitern des Entwicklungstudios gemeldet.

Sollte Sony Santa Monica bei dem demnächst anstehenden zweiten Ausverkauf zuschlagen und sich sowohl den Entwickler als auch die Marke sichern, wäre das aktuelle Projekt der Entwickler vermutlich der nächste potentielle Exklusivtitel für die Sony-Plattformen. Bekannterweise gehört auch God of War zum Portfolio des Unternehmens.

Um Darksiders müsste sich die Firma dann vermutlich mit dem japanischen Spieleentwickler Platinum Games (Bayonetta) prügeln, denn auch sie haben jüngst via Twitter Interesse an der Marke bekundet.

Update – 29.01.2013:

Wie die Webseite Games Industry heute berichtete, wurde der Großteil der Vigil-Mitarbeiter mittlerweile von Crytek übernommen. Der deutsche Entwickler eröffnete in Austin (Texas) sein neuntes Entwicklungsstudio, welches auf Crytek USA Corp. getauft wurde. Dort werden die ehemaligen Vigil Games-Entwickler ab sofort ihrer Arbeit nachgehen.

Das Studio wird von dem früheren General Manager von Vigil Games, David Adams geleitet. „Ich bin begeistert, ein Teil des neuesten Crytek Studios zu sein, welches einige der fähigsten Talente der Industrie aufweist. Der Start des Studios verdeutlicht Cryteks Absichten, den Spielern überall abwechslungsreiche und hochqualitative Inhalte zu bieten“, sagte Adams.

An welchen Projekten das erste US-Studio von Crytek nun arbeiten wird, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Die Darksiders-Lizenz befindet sich nach wie vor in den Händen von THQ. Dies hat  THQ-CEO Jason Rubin via Twitter bestätigt. „„Aufgrund vieler Nachfragen: Die Marken Darksiders und Red Faction wurden bislang nicht versteigert“, heißt es in der Nachricht.

Anschließend äußerte er sich in einem weiteren Twitter-Post zum Kauf von Vigil Games.„Großartige Neuigkeiten für Vigil, zumindest für das Kernteam. Danke an Crytek, dass sie so viel wie möglich von einem fantastischen Team übernommen haben.“

Ob Crytek sich die Lizenz vielleicht doch noch sichert, bleibt abzuwarten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "THQ: Was wird aus Darksiders und Co.? – Aktuelle Situation und die Zukunft der Assets und Marken"

Darksiders: Ich weiß nicht ob Crytek wirklich daran interessiert ist. Das würde zu ihren normalen Spielen, also Shootern, mal so gar nicht passen.

Warhammer: Ich rechne jetzt einfach mal damit das Games Workshop mit der Lizenzvergabe von 40K warten wird bis Sega ihr Warhammer Spiel veröffentlicht hat. Und dann werden sie schauen wie das so bei den Leuten ankam. Sollte es gut sein wird Games Workshop Sega auch gerne die 40K Lizenz geben. Mit Relic haben sie ja schon gute Erfahrungen gemacht.

Crytek hat in der Vergangenheit des Öfteren gesagt, dass sie sich auch in anderen Genres weiterentwickeln wollen. Sie arbeiten ja nicht umsonst an einem Kinect Game für die Xbox 360, welches gar nichts mit dem Shooter-Genre zu tun hat.^^

Es könnte vielleicht eine sehr gute Gelegenheit sein, jetzt, wo sie bereits den Großteil des Original-Teams von Vigil Games bei sich aufnahmen, auch eine bereits etablierte Lizenz zu kaufen und auf dem Erfolg aufzubauen. Ein Darksiders 3 mit Cry-Engine 3 und ein paar schicke Neuerungen dazu, wer wird da nein sagen?

Tjoa das mit Vigil ist echt so ne Sache, ich verstehe sowieso nicht warum Darksiders keinen interessiert hat beim Verkauf. Ich kenne keine Marke die so nah an Zelda dran ist und dann noch auf allen Plattformen einen Erfolg feiern konnte. Beste Voraussetzungen also.

Das mit dem Homeworld Crowdfunding finde ich gut, aber ich weiß gar nicht mehr wer die Rechte daran eigentlich noch besitzt. Ich bin mir momentan gar nicht so sicher das es nur Relic ist und ich glaube auch nicht das sie es aus der Hand geben werden wenn es noch ihnen gehört.