THQ LogoAm gestrigen Mittwoch, den 23. Januar 2013 fand der Ausverkauf der Assets und Marken des finanziell angeschlagenen Publishers THQ statt. Unter den Bietern fanden sich bekannte Unternehmen wie Zenimax, Sega, Koch Media, Ubisoft sowie Take-Two Interactive. Bis auf ein paar Marken wurde der Großteil für zum Teil horrende Preise im siebenstelligen Bereich veräußert.

Der große Ausverkauf

Doch wer erwarb nun genau was? Die Marke Company of Heroes wurde vom japanischen Entwickler und Publisher Sega Corporation als Höchstbietender für 26,6 Millionen erworben. Der zweithöchste Bieter war Zenimax Media, der mit mit 26,3 Millionen nur 300.000 US-Dollar darunter lag.

Company of Heroes - Oppoing Fronts Artwork

Mit einem Gebot von 26,6 Millionen US-Dollar ist Company of Heroes die teuerste THQ Marke überhaupt…

Das Entwicklerstudio THQ Montreal, das zum Zeitpunkt des Verkaufs an zwei neuen Marken, 1666 und Underdog, arbeitete, wurde vom französischen Publisher Ubisoft zum Preis von 2,5 Millionen US-Dollar erworben.

Auch der sich noch in der Entwicklung befindende Titel „Evolve“ (Metamorphosis) wurde erfolgreich verkauft. Zugegriffen hat hier der Konzern Take-Two Interactive, der dafür rund 10,8 Millionen US-Dollar auf den Tisch legte. Mitgemischt hat auch das Entwicklerstudio Turtle Rock Studios, Inc., welches insgesamt 250.000 US-Dollar bot.

Deutsche Unternehmen mit dabei

Das Entwicklerstudio Volition samt der erfolgreichen Marke Saints Row ging an den deutschen Publisher Koch Media GmbH (Deep Silver). Dieser zahlte dafür eine stattliche Summe von 22,3 Millionen US-Dollar. Ubisoft war hier mit 5,4 Millionen der Zweithöchstbietende.

Metro Last Light - Artwork

Die Markenrechte für die postapokalyptische Shooter-Reihe liegen ab sofort beim deutschen Publisher Koch Media GmbH…

Die Marke Homefront hat sich das deutsche Entwicklerstudio Crytec GmbH gesichert. Homefront 2 befand sich ohnehin bereits bei Crytek in der Entwicklung, so dass der Kauf wenig überraschend kommt. Insgesamt wurden dafür von Crytek 544.218 US Dollar geboten.

Koch Media griff auch bei der Marke Metro in die Tasche und sicherte sich gleich sowohl Metro 2033 als auch Metro 2034 für insgesamt rund 5,8 Millionen zu. Der zweite Interessent war hier Ubisoft, der ca. 5,1 Millionen US-Dollar bot. Zum Zeitpunkt des Verkaufs befand sich Metro: Last Light bei THQ in der Entwicklung. Wir sind gespant, was Koch Media mit dem weit fortgeschrittenen Spiel vor hat.

Die letzte veräußerte Marke war das MMORPG South Park: The Stick of Truth, welche für ca. 3,2 Millionen US-Dollar an Ubisoft ging.

Zukunft von Vigil Games und Darksiders ungewiss

Darksiders - Artwork

Die grandiose Action-Adventure-Marke Darksiders, die sich thematisch um die vier Reiter der Apokalypse dreht, hat bisher noch keinen Käufer gefunden…

Um das verbliebene Studio Vigil Games, das vor allem durch die beiden hervorragenden Darksiders-Spiele bekannt wurde, steht es unterdessen nicht gut. Und während die Marke Darksiders an Platinum Games (Bayonetta, Vanquish) gehen könnte (hier hat Executive Director und Producer von Platinum Games, Atsushi Inaba, via Twitter sein Interesse verkündet), wurde für das Entwicklerstudio selbst bisher kein Gebot abgegeben. Ben Cureton, einer der Mitarbeiter von Vigil Games, schrieb bereits einen Abschiedsbrief an die Fans.

Die WWE Lizenz, für die THQ dem WWE Medienunternehmen noch rund 45 Millionen US-Dollar schuldet, könnte an den Publisher Take-Two Interactive gehen. Gerüchten zufolge hat man sich außerhalb der Auktion geeinigt, genaue Informationen gibt es dazu bisher allerdings nicht.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "THQ: Verkauf der Assets und Marken – Sega, Koch Media und Co. greifen zu"

Tja naja schade um THQ einer Firma mit der ich eigentlich keine Probleme gehabt hatte mit keinen Spiel. Und diese mir auch meist alle zugesagt haben.

Ich sehe es aber auch positive das meiner Meinung nach Firmen die Spiele bekommen haben, mit denen ich ebenfalls niemals Probleme gehabt habe.
Was mich noch interessiert ist was nun mit der Warhammer 40k Lizenz passiert ist. Relic war ja mehr oder minder der Hauptverantwortliche für die Spiele, die aus dieser Liezens entstanden sind.
Die wurden ja jetzt von Sega geschluckt die schon eine Warhammer Liezens besitzen. Nun würde mich auch interessieren ob die Warhammer 40K Liezens gleich mit gekauft wurde, oder ob diese von Sega neu gekauft werden muss.

Was sogar noch geiler wäre wenn Relic und The Creativ Assembly zusammen das Warhammer Spiel machen würden :3

Hätte wesentlich schlimmer kommen können. Ich glaube die Publisher sind allesamt in Ordnung.