THQ - LogoDa hat sich jemand aber stark verkalkuliert. Nachdem die letzten Marken und Assets des insolventen Publishers THQ nun auch ihre Käufer fanden, werden neue Details bekannt, die das Unternehmen in keinem guten Licht erscheinen lassen. So hat man sich über die Jahre hinweg offenbar bei einigen Publishern und Entwicklerstudios mit einer erheblichen Summe Geld verschuldet.

Verkaufserfolge blieben aus

Das Ende des Publishers hat sich bereits Mitte des letzten Jahres abgezeichnet. Die magere Ausbeute, die man mit den beiden Hoffnungsträgern Homefront und Darksiders erwirtschaftet hat, konnte auch das Zugpferd des Unternehmens, Saints Row: The Third, nicht mehr ausbügeln.

Zu hoch war offenbar der Schuldenberg geworden, den man in den letzten fünf Jahren anhäufte. Wie hoch, hat man offenbar nach dem letzten Ausverkauf des Unternehmens in Erfahrung gebracht.

Massiv verschuldet

Dem Entwickler Codemasters schuldet THQ offenbar rund 768.000 Euro, weshalb Codemasters zu Beginn des Monats eine Klage gegen den insolventen Publisher einreichte. Im Jahre 2011 wurde ein Vertrag zwischen den beiden Unternehmen zum Zwecke der Vermarktung von DIRT 3, Operation Flashpoint: Red River, Bodycount und F1 2011 unterzeichnet. Der auf eine zweijährige Zusammenarbeit ausgelegte Deal platzte jedoch bereits ein Jahr später, weshalb 2012 Warner Bros die Vertriebsrechte an Codemasters-Spielen übernahm.

Auch schuldet THQ dem Brütal Legend-Entwickler Double Fine Productions noch rund 455.000 Euro, was vermutlich durch die Entwicklungen von Costume Quest und Stacking zustande kam. Weitere Schulden hat man außerdem bei Konami (14.000 Euro), Microsoft Leasing (680.600 Euro), Microsoft Corporation (163.700 Euro) und Sony Pictures (278.140 Euro).

Der Ex-THQ-Präsident Jason Rubin macht scheinbar ebenfalls Ansprüche in Höhe von 10 Millionen US-Dollar gegen das Unternehmen geltend. Jedoch geht aus der Meldung nicht klar hervor, worauf diese Ansprüche beruhen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "THQ: Massive Schulden bei Codemasters, Konami, Sony Pictures und Co."

Na sicherlich wie die meisten Manager sie haben etwas gegen die Wand gefahren und möchten dafür lächerlich hohe Zahlungen haben.
Anders kann ich es mir nicht erklären wie eine Einzelperson die für die Firma gearbeitet hat, mehr verlangt als die ganzen anderen Firmen wo THQ Schulden hat.