Logo von THQNach dem Insolvenzantrag von THQ hat sich der Entwickler und Publisher nun auch offiziell zur Situation geäußert. Wie der Unternehmensvorsitzende Jason Rubin in seinem Statement erklärt, soll dieser Schritt kein Ende, sondern einen Neuanfang für das angeschlagene Unternehmen darstellen. Auch sämtliche bekannte Titel des Unternehmens sollen weiter gestärkt werden.

Wie Rubin erklärt, griff das Unternehmen auf Chapter 11 in der Gesetzgebung zurück, das angeschlagenen Unternehmen einen Neuanfang erlaubt und in der Vergangenheit schon die Existenz einiger berühmter Unternehmen sicherte.

„Chapter 11 ist ein Auffangnetz für US-Unternehmen. American Airlines ist derzeit in Chapter 11 Restrukturierung, trotzdem flog hin und zurück mit dieser Fluggesellschaft, als ich Volition vor zwei Wochen besuchte. Donald Trump und sein Unternehmen sind bereits vier Mal im Chapter 11 gewesen. Sie können zu diesem Verzeichnis so bekannte Namen wie Macys, Eddie Bauer, die Chicago Cubs hinzufügen. Chrysler, Delta Airlines, General Motors, die Pittsburgh Penguins, Marvel Studios und MGM, und viele anderen“, erklärt Rubin. „MGM reichte Chapter 11 vor zwei Jahren ein, und in diesem Jahr haben sie „Skyfall“ und „The Hobbit“ veröffentlicht, zwei der größten Titel des Jahres. Das ist, was ich meine, wenn ich Neuanfang sage“, so Rubin.

Wie der Unternehmensvorsitzende weiter versicherte, werden weder Entwickler noch die sich bereits in der Entwicklung befindenden Marken des Publishers durch diesen Schritt in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Im Gegenteil. Diese wurden durch das Verfahren von den „Lasten der Vergangenheit“ befreit und können sich auf die einzig wichtige Sache, nämlich die Entwicklung hochwertiger Spiele konzentrieren.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "THQ: Insolvenz kein Ende sondern ein Neuanfang"

Naja klar müssen sie das sagen, was anderes wäre auch geschäftsschädigend. Aber sie haben ja schon einen Investor gefunden also glaube ich schon dass sie das hinbekommen. Zu wünschen wäre das auf jeden Fall. Einer der wenigen Publisher die noch wirklich was neues und gutes raus bringen.
Jetzt mal vom Wii Draw Dingenskirchen abgesehen, aber das Ding hat nun wirklich nicht zur Verbesserung von deren Finanzlage beigesteuert.
Wobei ich mich frage warum sie Chapter 11 nutzen wenn sie doch erst frische Kapitalgeber gefunden haben? Verstehe ich echt nicht, dazu kenne ich mich zu wenig mit der Amerikanischen Rechtsprechung aus.