The War Z - Drei ZombiesWährend die Veröffentlichung der Standalone-Version von DayZ noch auf sich warten lässt, ist Konkurrent The War Z bereits einen Schritt weiter. Seit Anfang der Woche konnte das Zombie-Spiel auch über Steam erworben werden… und sorgte für massive Kritik. Auch Valve reagierte mittlerweile und entfernte The War Z wieder von der Plattform.

Täuschung der Käufer?

Für kurze Zeit war The War Z über Steam erhältlich, am heutigen Abend hat Valve das Spiel jedoch wieder aus dem Programm genommen. Bereits kurz nach dem Release auf der Plattform sorgte der Titel für einen wahren Aufschrei unter den Spielern.

Der Grund dafür waren u.a. irreführende Beschreibungen auf der Steam-Seite des Spiels. Dort wurden Inhalte aufgeführt, die so im Spiel gar nicht vorhanden sind. Die Rede war in der offiziellen Beschreibung z.B. davon, dass jede der Welten 100 bis 400 km groß ist. In der derzeitigen Version hingegen erwartet Spieler jedoch aktuell nur eine Karte mit einer Größe von 72 km.

Noch mehr Ungereimtheiten zeigt die folgende Grafik auf, die via Reddit veröffentlicht wurde (Bild anklicken zum Vergrößern):

The War Z - Steam-Skandal

Hammerpoint reagiert

Hammerpoint reagierte auf die Kritik seitens der Spieler und passte den Beschreibungstext auf der Steam-Seite dahingehend an, dass deutlicher ersichtlich ist, was tatsächlich im Spiel vorhanden und was kommende Features sind.

In einem Interview mit Gamespy äußerte sich Executive Producer Sergey Titov anschließend zu den Vorgängen, wobei er u.a. erklärte, die ursprüngliche Steam-Beschreibung habe Informationen über Game-Features enthalten, die noch für 2012 bzw. Anfang 2013 geplant seien. Man habe jedoch festgestellt, dass Layout und Präsentation dieser Informationen einer Änderung bedurft hätten, die man auch vorgenommen habe.

Damit konfrontiert, dass in der Beschreibung offensichtlich falsche Angaben zu den derzeitigen Funktionen des Spiels gemacht wurden (z.B. dass bis zu 100 Spieler auf einem Game Server sein können, das maximale Limit jedoch tatsächlich bei 50 liegt), erklärte Titov, dass Online Games einen lebendigen Game Service darstellen würden. Sie seien eben kein Box-Produkt, dass man sich einmal kaufe, sondern ein sich weiterentwickelndes Produkt, das nach und nach mehr Inhalte und Funktionen erhalte.

Auf die Anmerkung des Magazins, dass es zwar in der Tat eine gängige Praxis bei Spielen sei, weitere Inhalte in der Zukunft hinzuzufügen, im konkreten Fall Hammerpoint jedoch über Steam behauptet habe, diese Features würden bereits existieren, erwiderte der Executive Producer: „Ich bin mir sicher, dass es Leute geben wird, die sich kleine Details ansehen und sagen ‚Ich wurde in die Irre geführt‘, obwohl sie sich in Wahrheit etwas vorgestellt haben, ohne zunächst die Details zu checken“.

Sind also die Spieler selbst schuld, die die Beschreibung falsch interpretiert haben? Diesen Eindruck vermittelt nicht nur die obige Äußerung, sondern auch eine Entschuldigung von Titov, die dieser im offiziellen Forum des Spiels veröffentlichte. Darin heißt es am Ende: „Wir wollen uns auch bei all den Spielern entschuldigen, die die Informationen über die Game-Features nicht richtig gelesen haben“. Im Original:

We also want to extend our apologies to all players who misread infromation about game features.

The War Z  nicht mehr auf Steam kaufbar

Mittlerweile kann The War Z nicht mehr über Steam gekauft werden. In einem Statement gegenüber Kotaku erklärte Valve, man mache von Zeit zu Zeit Fehler. Einer sei es gewesen, The War Z auf Steam voreilig zum Kauf anzubieten.

Man entschuldige dafür und habe das Angebot vorübergehend entfernt, bis man Zeit habe, um mit dem Entwickler zusammenzuarbeiten und der neuen Version vertraue. Auch von Titov gab es ein weiteres Statement, in dem dieser erklärte, man werde sicherstellen, dass die Steam-Seite 100% korrekt sei. Das Ziel sei es letztendlich, zufriedene und nicht verärgerte Kunden zu haben. Dies sei wichtiger als alles andere.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "The War Z: Zombie-Spiel von Steam entfernt – Massive Kritik zeigt Wirkung"

Heftige Story, heftiges Statement. Von mir hat sich Hammerpoint damit eine grundsolide und haltbare Antipathie gesichert.

Absolut heftig,es fängt schon bei dem Text der im Steam steht an, da rollen sich mir die Fußnägel hoch. Dann aber zu behaupten dass das Spiel ein lebendes Produkt wäre und man die genannten Features ja noch einbauen würde entzieht sich meinen Verständnis.
Seit wann schreibt man bei Features das rein was über die nächsten Monate/Jahre geplant ist?! Gesehen habe ich das bei nur einen einzigen Spiel und das war AoC! Und selbst da stand das nicht auf der Verpackung sondern nur in den eigenen Foren.

Dann aber zu sagen wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten…das Leute den Text Falsch gelesen haben ist so arrogant und trotzig, das geht auf keine Kuhhaut. Was ich dann noch wirklich kackdreist finde ist, dass sie, obwohl sich alle Leute ja verlesen haben, den Steamtext abändern und dort die richtigen Informationen eintragen, nachdem sie Geld gescheffelt haben!

Valve hat richtig reagiert, eine Alpha/Beta mit falschen Angaben aus ihrem Shop zu verbannen. Ich bin ja jetzt schon lange in der Gamingbranche unterwegs aber ich erinnere mich wirklich an keinen Vorfall der so bizarr war wie dieser. Soweit ich weiß ist es auch das erste mal das Steam etwas aus seinen Shop entfernt, obwohl es nicht auf dem Index gelandet ist.
Das ist natürlich noch so ein Problem an Steam-Greenlight.
Man hat wohl bei Valve gedacht das die schlechte Software es automatisch nicht ins Steam schafft da ja kein Spieler dafür voten würde.
In Falle von WarZ hat sich jetzt gezeigt dass so etwas durchaus passieren kann. Ich hoffe Valve hat daraus gelernt und wird jetzt etwas achtsamer sein wenn es darum geht Greenlight-Spiele ins Portfolio aufzunehmen.

War Z war kein Greenlight Titel. Wurde direkt über STEAM veröffentlicht.

Als ich das erste mal von WarZ gehört habe wurde ich stutzig. Da wurde ein DayZ gerade richtig erfolgreich man überlegte sogar eine Standalone-Version des Spiel zu machen und keine zwei Wochen gibt es erste Infos zu WarZ ?! Das kam mir alles sehr sehr spanisch vor und als ich mir dann die ersten Videos angeschaut hatte war ich mir eigentlich sicher dass das ganze nur eine große Abzocke auf Kosten von DayZ sein kann.

Die Steamaktion bestätigt für mich das man wirklich die Ähnlichkeit von DayZ für sich nutzen wollte,um schnell Geld zu machen. Ich bin froh das ich es mir nicht gekauft habe um nicht vielleicht ein Blick rein zuwerfen.

Wenn man ein ähnliches Produkt wie jemand anderes anzubieten hat das aber auch gut ist habe ich damit kein Problem. Für WarZ wäre sicherlich auch noch Platz gewesen. Aber so wird es seine Zukunft verbaut haben und wird im schlimmsten Fall noch ein paar Käufer von DayZ gleich mit in den Abgrund gerissen haben.