Über die erfolgreiche Finanzierung des Sandbox-MMOs The Repopulation haben wir bereits Mitte vergangener Woche berichtet. Die benötigten 50.000 US-Dollar konnten schon 18 Tage vor dem Ablauf der Kickstarter-Kampagne eingenommen werden. Mittlerweile wurden die ersten drei Stretch-Goals geknackt und auch das vierte Ziel ist nicht mehr weit entfernt.

Mit 60.000 US-Dollar wurde die Implementierung eines Rocharus-Reittiers finanziert und nachdem auch die 70.000-Marke überschritten wurde, werden so genannte „Adversial Camps“ ins Spiel integriert, die zufällig in der Welt spawnen und mit fetter Beute aufwarten.

Je länger diese Lager bestehen, desto stärker werden sie, was es schwieriger macht, sie zu erobern. Jedoch wird auch die Belohnung mit der Größe eines Lagers skalieren, so dass schwer zu räumende Camps bessere Gegenstände bieten werden.

Mit den gesammelten 80.000 US-Dollar wurde auch die Finanzierung für das erweiterte Engagementsystem (Public Quests) im Spiel sichergestellt. Die Engagements tauchen zufallsgeneriert überall in der Welt auf und können laut den Entwicklern den kompletten Inhalt eines Gebietes verändern.

Mit 90.000 US-Dollar soll ein weiteres Reittier seinen Weg ins Spiel finden. Bis zum Ende der Kickstarter-Kampagne sind noch knapp zwei Wochen Zeit. Wir sind gespannt, wie viele Stretch-Goals bis dahin finanziert werden.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "The Repopulation: 80.000 US-Dollar – Drittes Stretch-Goal erreicht"

Bin mal gespannt, das Spiel hat ja doch eine Menge Vorschusslorbeeren erhalten. mal sehen ob es das dann auch halten kann. Obwohl das dauert wohl eh noch eine Weile.