Seit der ersten Ankündigung durch einen imposanten Trailer auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo in Los Angeles ist es recht ruhig um das PlayStation 4 exklusive The Order: 1886 geworden. Nun hat das verantwortliche Entwicklerstudio Ready at Dawn frische Details zur Hintergrundgeschichte des vielversprechenden Steampunk-Shooters enthüllt.

Gegenstand der Handlung ist ein Konflikt zwischen genmanipulierten Mutanten und dem namensgebenden Orden, der die Menschheit gegen die Angriffe der wilden “Halbblüter” (halb Mensch, halb Tier) verteidigt. Diese Wesen entstanden aufgrund von Mutationen des menschlichen Gen-Codes und verwandelten sich nach und nach in wilde Bestien, die keine menschlichen Züge mehr aufweisen.

Der Orden – ein Verbund aus Rittern – nahm den Kampf gegen die mutierte neue Spezies auf. Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Ritter ihr Leben im Kampf gegen die Bestien verloren, deren Widerstandsfähigkeit und die regenerativen Kräfte stets ein Ungleichgewicht in einer direkten Konfrontationen bedeuteten. Doch der Orden wurde nie bezwungen. Starb ein Ritter, so trat ein neuer an seine Stelle, um sich in die Schlacht im Namen der Menschheit zu stürzen.

Im London des 19. Jahrhunderts geht der Konflikt zwischen den Menschen und den Halbblütern weiter. Doch die wissenschaftliche Entwicklung und die industrielle Revolution haben der menschliche Rasse inzwischen einen Vorteil in dem jahrhundertealten Krieg verschafft. Riesige Luftschiffe patrouillieren am Himmel von London und eine mit Elektrizität betriebene Eisenbahn verbindet die einzelnen Bezirke der Stadt.

Doch die industrielle Revolution hat auch neue Gefahren für den Orden geschaffen, denn diese brachte die Spaltung der Gesellschaft mit sich. Armut und Hungersnöte haben zu Aufständen unter den Bürgern geführt. Die verärgerten Aufständischen sind jedoch nicht der einzige Feind, mit dem sich der Orden im neuen Jahrhundert konfrontiert sieht …


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche