Nachdem bereits die beiden Studios From Software (Dark Souls 2) und Ubisoft Montréal (Watch_Dogs) mit den Vorwürfen konfrontiert wurden, die Grafik ihrer aktuellen Spiele im Nachhinein heruntergeschraubt zu haben, musste sich nun auch Ready at Dawn, das Studio hinter dem kommenden Action-Adventure The Order: 1886, mit den gleichen Behauptungen auseinandersetzen.

Am vergangenen Freitag hielt das Entwicklerstudio einen Livestream auf Twitch.tv ab, der unter anderem auch einige actionreiche Spielszenen präsentierte. Das gezeigte Material sorgte bei dem einen oder anderen Zuschauer offenbar für den Eindruck, man habe dem Titel ein Grafik-Downgrade verpasst, was erneut die üblichen Diskussionen nach sich zog. Vor allem die plötzlich viel schlichter aussehende Kleidung der Charaktere sorgte für Unmut unter den Fans.

Von einem Follower auf Twitter auf das Thema angesprochen und gefragt, was denn nun mit den schicken Uniformen aus den früheren Präsentationsvideos passiert ist, antwortete der Chief Technology Officer Andrea Pessino: “Das sind ‘Infiltration’-Uniformen, viel logischer für den Kampf – die vollen zeremoniellen kommen an anderen Orten zum Einsatz.”

In weiteren Tweets versicherte der Entwickler zudem, dass die Assets mit den frühen Version identisch sind oder gar besser aussehen. Die Qualität wurde laut Pessino durch die Komprimierung beim Livestream stark in Mitleidenschaft gezogen.

An dem Detailgrad im Spiel habe sich hingegen nichts geändert, wenn überhaupt, dann wurde dieser noch weiter erhöht. Wie der Macher zudem versicherte, soll der Titel aktuell bereits sehr flüssig laufen und wird in der finalen Version auch kein Tearing (Kantenflimmern) aufweisen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Order: 1886: Grafik-Downgrade? Entwickler dementieren Behauptungen"

Ich ignoriere das jetzt mal mit den Uniformen. Beim Rest ist das so eine Sache, es stimmt in der Tat das durch das Streamen usw. die Grafik stark leiden kann und wenn man dann noch ab und an Probleme mit Twitch hat schmälert das natürlich den grafischen Eindruck.

Leider habe ich jetzt schon ein paar Spiele erlebt die genau solche Punkte wie die obriegen angegeben haben (Stream ist schuld) und dann hat sich herausgestellt, nein war nicht der Stream.

Watch Dogs ist ja momentan so ein Thema, der 2012 Trailer sah auch 100 mal besser aus als das was man jetzt sieht und bis vor kurzem (bzw. zu Teilen immer noch) behauptet UbiSoft man habe die Grafik nicht runter gedreht. Ich kann also verstehen das die Leute misstrauisch sind.