Neil Druckmann, der Creative Director hinter dem Survival-Horror-Adventure The Last of Us, hat vor Kurzem erneut über die kommende Umsetzung für Sonys PlayStation 4 gesprochen. Dabei merkte er an, dass die Next-Gen-Version des Spiels eine gute Möglichkeit für Naughty Dog darstellt, den Fans zu zeigen, was das Team mit einer besseren Hardware zustande bringen kann.

In einem Gespräch mit dem britischen Videospielemagazin EDGE sagte Druckmann: “Wenn man sich Uncharted 1 und dann Uncharted 3 oder The Last Of Us anschaut, dann wird man einen ziemlich großen Unterschied erkennen, da wir nun ein besseres Verständnis von der Hardware haben und davon, wie man für diese die Assets erstellt.“

Wie der Entwickler zudem anmerkt, steht das Entwicklerstudio bei der PlayStation 4 noch ganz am Anfang seiner Möglichkeiten und wird neue und interessante Wege entdecken, die Next Generation Plattform einzusetzen.

Die PlayStation 4-Umsetzung von The Last of Us soll unter anderem eine stark verbesserte Grafik, hochauflösendere Texturen, bessere Charaktermodelle, eine native 1080p-Auflösung, überarbeitete Zwischensequenzen und flüssige 60 Frames pro Sekunde bieten.

Aktuell werkelt das Team mit Uncharted 4 noch an einem weiteren Highlight für Sonys Next Generation Konsole. Zudem soll sich noch ein drittes, noch geheimes Projekt in der Entwicklung befinden. Worum es sich dabei handelt, könnten wir möglicherweise bereits im kommenden Monat auf der diesjährigen E3 in Los Angeles erfahren.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Last of Us: Remastered: Spiel soll demonstrieren, was das Team mit der Hardware der PS4 erreichen kann"

Das würde ich gerne mal sehen ob der Unterschied wirklich so groß ist. ich habe viele so genante HD Versionen von irgendwelchen Spielen gesehen so das ich sagen kann ein Großteil ist wirklich nett gemacht. Aber hällt meißt nicht das was es es irgendwo verspricht.