Seit der Ankündigung des Survival-Horror-Adventures The Last of Us für die PlayStation 4 warten die Fans schon ungeduldig auf den Release der Remastered-Edition. Wie bereits bekannt ist, wird diese unter anderem mit verbesserten Zwischensequenzen aufwarten. Das führte offenbar dazu, dass die PS4-Version gerade noch so auf eine Blu-ray-Disc passte.

Das hat der verantwortliche Creative Director Neil Druckmann im Rahmen eines Interviews in der aktuellen Ausgabe des britischen Videospielemagazins EDGE (via Computer and Videogames) verraten. Wie der Entwickler erklärte, haben vor allem die Videosequenzen, die in der Remastered Edition mit einer nativen Auflösung von 1080p und flüssigen 60 Frames pro Sekunde abgespielt werden, eine Menge Platz auf der Blu-ray-Disc verschlungen.

„Unsere Filmsequenzen laufen jetzt in 1080p und mit 60 Bildern pro Sekunde, was bedeutet, dass wir diese von Grund auf neu rendern mussten“, sagte Druckmann. Es sei interessant, dass diesmal nicht die Technik, sondern der Datenträger den Flaschenhals darstellte und man sich nun die Frage stellte, ob das alles auf eine Disc passen würde, so der Macher.

Die verbesserten Charaktermodelle, höher aufgelöste Texturen und eine stark überarbeitete Beleuchtung haben sicherlich ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen, dass der Titel gerade so auf eine Blu-ray passte. Wann sich die Fans von der grafischen Qualität des Spiels überzeugen werden können, ist derzeit noch unklar. Einen konkreten Release-Termin hat Naughty Dog bisher noch nicht verraten. Sobald sich das ändert, werden wir darüber berichten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche