Mit The Evil Within will der Resident Evil-Schöpfer Shinji Mikami wieder zu seinen Wurzeln zurückkehren und Angst und Schrecken in den Köpfen der Spieler verbreiten. Im Rahmen eines Interviews verriet der Macher, weshalb die Fortsetzungen in seinen Augen ein großes Problem darstellen und weshalb eine bessere Grafik ein besseres Horrorerlebnis bescheren kann.

Fortsetzungen sind weniger beängstigend

Nach dem Release von Resident Evil 4 im Jahre 2005 kehrte Mikami der Survival-Horror-Serie den Rücken und möchte nun mit seiner neuen Vision, The Evil Within, erneut schrecken unter den Spielern verbreiten. In einem Gespräch mit Eurogamer verrät der Macher, weshalb Fortsetzungen für ihn ein Problem darstellen.

„Wenn eine Horrorspiel-Serie fortgesetzt wird, weiß man ganz genau, wie die Feinde sein werden. Allein dieses Wissen macht ein Spiel schon weniger beängstigend. Um ein breiteres Publikum zu erfassen, fügen die Designer mehr Action hinzu. Das reduziert den Horror-Faktor noch weiter.”

Damit spielt Mikami offenbar auf den sechsten Teil der Resident-Evil-Reihe an, der einen enorm großen Anteil an Action-Elementen aufwies und kaum mehr mit der ursprünglichen Ideen zu vergleichen war.

Neue Technik und bewährte Konzepte

Seine Rückkehr in das Horror-Genre begründet Mikami mit dem grafischen Fortschritt, der den Entwicklern mittlerweile mehr Möglichkeiten gewährt, die Angst in den Köpfen der Spieler zu schüren. Dabei möchte er mit The Evil Within nicht das Genre neu erfinden, sondern zu seinen Survival-Horror-Wurzeln zurückkehren. “Wir haben uns davon entfernt. Ich möchte die Angst und dieses Gefühl von überwältigender Furcht wieder erforschen, das diese Spiele so einzigartig macht”, so der Entwickler.

The Evil Within wird voraussichtlich nächstes Jahr für PC, Xbox 360/One und PlayStation 3/4 im Handel erscheinen. Das komplette Interview mit Shinji Mikami kannst du bei Eurogamer lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Evil Within: Fortsetzungen sind weniger beängstigend – Shinji Mikami im Interview"

Mhh da möchte ich ihn doch etwas widersprechen, aber auch nur etwas. 🙂
DeadSpace 1 war sehr gruselig und beklement, aber auch DeadSpace 2 war alles andere als weniger beängstigend. Ich fand es sogar noch gruseliger. Mal schauen wie es dann bei einem dritten Teil aussieht (es gab nie einen :P)