Im Rahmen eines umfangreichen Video-Interviews hat sich Yves Guillemot, seines Zeichens Chief Executive Officer des französischen Entwicklers und Publishers Ubisoft, unter anderem zum Zahlungsmodell des kommenden Online-Rollenspiel-Shooters The Division geäußert. Wie Guillemot dabei klarstellte, wird der Titel definitiv nicht mit einem Free2Play-Konzept an den Start gehen.

Wie Guillemot in einem Gespräch mit dem Videospiele-Magazin Game Informer verriet, sei eine Free2Play-Finanzierung des Titels “definitiv vom Tisch”. Man lerne zwar eine Menge von den eigenen Free2Play-Titeln, “sie sind eine kleinere Version der MMO-Spiele”, so der Macher, ein ähnliches Modell sei für The Division jedoch nicht vorgesehen.

Das eine oder andere Feature des Free2Play-Konzepts soll laut dem Ubisoft-CEO aber auch in The Division Verwendung finde. Das Einzige, worauf man sich jedoch aktuell konzentriere, sei die Fertigstellung eines guten Online-Rollenspiels mit einer soliden Spielerfahrung, das man möglichst lange betreiben und mit neuen Inhalten ergänzen möchte.

The Division soll voraussichtlich im vierten Quartal nächsten Jahres für PC, Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen. Das komplette Interview kannst du dir im folgenden Video ansehen!

Interview: Ubisoft's CEO Talks the Next Generation and Beyond


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Division: Kein Free2Play-Modell geplant"

Gerade wenn ein Spiel so wie the Division scheinbar auch auf PvP ausgelegt ist weiß ich nicht ob da ein F2P Modell gut wäre. Denn nach den letzten F2p Spielen von Ubisoft zu urteilen wird es da nämlich dann nicht nur Skins geben.
Von daher bin ich eigentlich recht glücklich damit das es kein F2P wird.