Mit dem Online-Rollenspiel-Shooter The Division hat der französische Entwickler und Publisher Ubisoft einen vielversprechenden Titel in der Entwicklung, der dieses Jahr bereits auf der Electronic Entertainment Expo die Besucher beeindrucken konnte. Laut den Machern verfolgt man mit dem Spiel unter anderem das Ziel, die verlorene Community in Online-Spielen wieder aufzubauen.

In einem Gespräch mit dem offiziellen Xbox-Magazin kam Ryan Barnard, seines Zeichens Associate Creative Director beim Ubisoft Entwicklerstudio Massive, auf das Thema zu sprechen und ließ dabei durchblicken, dass man sich mit dem Spiel vorgenommen hat, die längst verschwundene Community in den Online-Titeln wieder aufzubauen.

„Eines meiner persönlichen Ziele bei The Division ist der Wiederaufbau einer Community. Diese ist den Spielen verloren gegangen. Die Leute haben Angst, in Spielen zu sprechen, weil sie von zwölfjährigen Kindern angebrüllt werden, die sich über ihre Mütter auslassen“, sagte Barnard, der sich vorgenommen hat, diesen Umstand zu ändern.

„Die Community ist tot“, so der Macher weiter.  Zum einen sei es mittlerweile nur noch notwendig, Google oder YouTube zu nutzen, um sich etwas erklären zu lassen, zum anderen seien die Spiele selbst simpel und selbsterklärend genug geworden, so dass keine Interaktion mit anderen Spielern notwendig ist. „Ich persönlich möchte so wenig wie möglich sagen, bevor das Spiel erscheint, damit die Leute es einfach spielen, eine gute Zeit haben und es für sich selbst entdecken.“


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche