Elder Scrolls Online DolchstuKurz vor Weihnachten hat uns Entwickler ZeniMax noch mit der zweiten „Fragt und was ihr wollt“-Runde zur Fraktion Aldmeri Dominion in The Elder Scrolls Online beglückt. Nun geht es weiter mit der ersten Fragerunde zur Fraktion Dolchsturz-Bündnis, ihren Kulturen, Geschichten, Motiven und Orten, welche ihre Anhänger bereisen können werden.

Die Völker: Ihre Kulturen und Motive

Zu Beginn gehen die Entwickler auf die Frage ein, wie das Dolchsturz-Bündnis zum Symbol des Löwen kam, das die Fraktion repräsentiert und die Embleme der Bretonen schmückt. Dieser wurde, wie es heißt, von Großkönig Emeric als sein persönliches Wappen übernommen, nachdem die bretonische Löwengarde zum Ritterorden des Großkönigs aufstieg.

Die Rothwardonen, welche ebenfalls zum Dolchsturz-Bündnis gehören, kamen bereits im Jahr 1Ä 800, rund 2.700 Jahre vor den Ereignissen in The Elder Scrolls Online, nach Tamriel und gehören seither dazu. Allein die Elfen betrachten das dunkelhäutige Menschenvolk in The Elder Scrolls Online noch immer als Neuankömmling.

Im Verlauf der Fragerunde erfahren wir auch, welche Motivation das Volk der Orks hatte, sich dem Dolchsturz-Bündnis anzuschließen. Von anderen Völkern Tamriels geächtet und stets aus ihren Territorien vertrieben, sehnen sich die Orks seit Anbeginn der Zeit nach Respekt. Das zweite Kaiserreich nahm das Volk und ihr Königreich Orsinium als vollwertige Provinz auf. Nun folgen sie dem Versprechen der Bretonen, ihr Königreich in dem vom Bündnis neu ausgerufenen Kaiserreich erneut zu einer kaiserlichen Provinz zu ernennen.

Die Orks, die normalerweise als erbitterte Feinde der Rothwardonen und Bretonen bekannt sind, respektieren die Rothwardonen als ehrenhafte Gegner und bauen ihr Vertrauen auf König Emeric auf, so dass das Bündnis, welches aus der Notlage entstand, auch zu funktionieren scheint.

Trotz drei grundverschiedenen Religionen wird es keine religiöse Konflikte zwischen den drei Völkern des Dolchsturz-Bündnisses geben, da die Anführer der Völker sehr auf Zusammenarbeit bedacht sind.

Die Regionen

Die Alik’r-Wüste, welche die Spieler ebenfalls bereisen können werden, wird mit einem lebhaften Ökosystem aufwarten, das allerlei Arten an Lebewesen beinhaltet. Sowohl harmlosen Tieren wie Echsen als auch gefährlichen Raubtieren wie Dünenbrechern oder riesigen Skorpionen werden die Spieler auf ihren Abenteuern begegnen.

In den nördlichen Ausläufern der Alik´r-Wüste werden die Spieler außerdem mit Bergama und Lainlyn zwei Städte bereisen können, die von den Königstreuen dominiert werden. Hegathe, welches weit im Süden liegt, wird zu Beginn von The Elder Scrolls Online noch nicht zugänglich sein.

In The Elder Scrolls Online werden die Spieler auch einiges über die Stadt Camlorn und ihr Vermächtnis der Lykanthropie erfahren. Man darf sich also auf allerlei Werwolf-Geschichten im Stile von „Die Wolfskönigin“ freuen.

Damit endet die erste Fragerunde rund um das Dolchsturz-Bündnis. Die kompletten Fragen und Antworten kannst du dir im Originalartikel auf der offiziellen Seite des MMORPGs durchlesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Elder Scrolls Online: Völker, Regionen und Co. – Erste „Fragt uns, was ihr wollt“-Runde zum Dolchsturz-Bündnis"

Ich weiß ja nicht ich halte immer so wenig von diesen Völker Q&A. Nicht das es schlecht sei, aber irgendwie ist es Informationsgehalt mäßig für mich sowas von uninteressant. Aber gut ich sage mal besser als gar nichts, man will ja nicht gierig erscheinen auf seine alten Tage 😀