Kampf gegen großes Monster bei TERAWie Publisher Gameforge heute bekanntgab, ist die Umstellung des MMORPGs TERA auf  ein Free2Play-Modell geglückt. Seit der Aktivierung des neuen Zahlungsmodells schnellten die Spielerzahlen ordentlich in die Höhe. Mittlerweile tummeln sich über eine Million Helden auf den Servern und erkunden die aktuellen Inhalte des Spiels.

Über eine halbe Million neuer Spieler haben ihren Weg seit der Einführung des Free2Play-Modells nach Arborea gefunden. Damit kann TERA aktuell über eine Million registrierte Abenteurer vorweisen. Um dem Ansturm der Spieler abzufangen und weiterhin flüssiges Gameplay zu gewährleisten, wurden mit der Aktivierung des Zahlungsmodells auch gleich sechs neue Spielserver hinzugeschaltet.

Der Publisher gab zudem einige weitere interessante Zahlen bekannt. So wurden seit dem Start der kostenlosen Version rund eineinhalb Millionen Charaktere erstellt, wobei sich die Rasse der Castanic der größten Popularität erfreut, knapp gefolgt von Menschen und Hochelfen. Bei den Klassen führt der Krieger die Liste der meist favorisierten Klassen an. Aber auch Zauberer und Bogenschütze sind sehr beliebt.

Im Zuge der Umstellung brachten die Entwickler mit dem “Flammentiegel” auch einen neuen Dungeon sowie mit “Himmelsring der Helden” eine neue 3-vs-3-PvP-Arena ins Spiel. Das nächste Update soll im Laufe dieses Jahres erscheinen und das Politik-System von TERA durch ein neues Feature bereichern. Dann werden sich mehrere Gilden zu großen Allianzen zusammenschließen können, um die Vorherrschaft auf dem Server gegen andere Allianzen zu verteidigen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "TERA: Über eine halbe Million neue Spieler seit der Umstellung auf Free2Play"

Naja 500 Tausend Charaktere ist ja nun nicht die Welt. Die Frage ist jetzt wie viele bleiben davon langfristig erhalten und wie viele werden das auch bezahlen.
Das schlimme ist müsste ich mich zwischen Aion und Tera entscheiden würde ich dennoch zu Aion greifen so traurig das vielleicht sein mag.