Steam-LogoAuf dem Twitter-Account von Steam Database (SteamDB) ist heute eine Sicherheitswarnung aufgetaucht. Nach Aussage des SteamDB-Teams wurde eine gravierende Sicherheitslücke entdeckt, die zur unerwünschten Veröffentlichung von sensiblen Nutzerdaten führen kann. Die Betreiber raten daher dringend von der Nutzung der Steam-Dienste ab, bis der Fehler behoben wird.

“Wir empfehlen keine Steam-Dienste zu nutzen, bis Valve die kürzlich entdeckte Sicherheitslücke behebt. Wir haben sie bereits deswegen kontaktiert. Diese Sicherheitslücke ist besonders für die Steam-Partner gefährlich (es sei den man will, dass die eigenen Dinge nach Außen durchsickern)”, heißt es seitens SteamDB auf Twitter.

Wie SteamDB-Programmierer Martin Benjamins in einem weiteren Tweet verriet, ist die Sicherheitslücke auf den Heartbleed-Bug zurückzuführen. Dabei handelt es sich um einen Fehler in der Verschlüsselungssoftware OpenSSL, mit dem es möglich wird via SSL/TLS verschlüsselte Daten, wie etwa Benutzernamen, Passwörter, Instant Messages, E-Mails oder geschfätskritische Dokumente auszulesen, ohne dabei irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Der Bug betrifft nicht nur Steam sondern auch andere Dienste und Anwendungen.

Folgende OpenSSL-Version sind von dem Fehler betroffen:

  • OpenSSL 1.0.1 bis 1.0.1f (einschließlich)
  • OpenSSL 1.0.1g ist nicht anfällig
  • OpenSSL 1.0.0 Zweig ist nicht anfällig
  • OpenSSL 0.9.8 Zweig ist nicht anfällig

Die neue, fehlerbereinigte Version 1.0.1g wurde bereits gestern veröffentlicht. Bis Valve diese aufspielt, sollte man auf Nutzen von Steam-Diensten verzichten. Sobald das Update auch Steam erreicht, werden wir darüber berichten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!