Erst im vergangenen Monat knackte Chris Roberts’ ambitioniertes Großprojekt Star Citizen die 13 Millionen Dollar-Marke. Wenige Wochen später wurden auch 14 Millionen erreicht. Nun melden die Macher, dass mittlerweile 15 Millionen US-Dollar eingenommen wurden, womit man einen weiteren Meilenstein verbuchen konnte, der den Spielern ein paar neue Extras beschert.

„Es ist unglaublich. Die Star Citizen-Fans haben uns geholfen, ohne einer speziellen Forderung die 15-Millionen-Marke zu erreichen. Vor zehn Jahren beschlossen die großen Publisher, dass Weltraumspiele nicht mehr rentabel sind… Ihr aber habt bewiesen, wie falsch sie damit lagen“, sagte Roberts.

Das Vertrauen und die Unterstützung der Fans werden mit dem Erreichen des neuen Meilensteins mit weiteren Extras belohnt. So können sich die Spieler nicht nur auf ein umfangreicheres digitales Handbuch, sondern auch auf eine brandneue Schiffsklasse im Spiel freuen.

Mit 16 Millionen US-Dollar ist auch schon das nächste, große Ziel gesetzt, das Star Citizen um einen Arena-Modus erweitern wird, bei dem es sich um ein großes und galaxieumfassendes Event handelt. Dieser ist am ehesten mit einem sportlichen Turnier oder einem Gaming-Wettbewerb zu vergleichen, bei dem die Spieler gegeneinander in spannenden Raumschlachten antreten können, um herauszufinden, wer der bessere „Dogfighter“ ist.

„Jeder Gewinner wird Credits für seinen Sieg erhalten und die Besten der Besten werden in immer höheren Runden aufeinandertreffen, bis ein großer Champion gekrönt wurde“, so Roberts.

Sollte der Titel 17 Millionen US-Dollar einstreichen, so wird die Weltraum-Simulation um die Schiffsklasse Battlecruiser sowie ein Upgrade Pack erweitert, mit dem sich die Maschinen der Spielerschiffe verbessern lassen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Star Citizen: Weltraum-MMO knackt die 15 Millionen Dollar-Marke"

Natürlich wird SC eine Ausnahme bleiben, aber dennoch zeigen sie damit das man auch mehrere Millionen einnehmen kann ohne einen Publisher zu besitzen. Das ist ja das was die Publisher ein seit jeher erzählen wollen. Wer nicht mit ihnen zusammenarbeitet bekommt keine Millionen. SC zeigt dass das nicht stimmt und da wahrscheinlich auch die Angst mitschwingt.