Mit seiner Weltraum-Simulation Star Citizen möchte der Entwickler-Guru und Schöpfer der Wing Commander-Spielreihe, Chris Roberts, das Genre wieder aufleben lassen und hat dabei eine ganze Armee an Fans und Unterstützern hinter sich geschart. Aktuell wird der Titel noch ausschließlich für den PC entwickelt. Eine Next-Gen-Umsetzung ist aber laut Roberts nicht ausgeschlossen.

Derzeit ist das Entwicklerteam Cloud Imperium Games auf einem guten Weg, auch das nächste Stretch Goal von 28 Millionen US-Dollar zu erreichen. Die PC-Version ist längst finanziell abgesichert und schreitet munter in der Entwicklung voran. Und obwohl das Team die PC-Fassung klar priorisiert, schließt der Altmeister Roberts nicht aus, dass der Titel eines Tages auch für Xbox One oder PlayStation 4 erscheinen könnte.

Im offiziellen Forum geht er auf das Thema ein, stellt allerdings auch gleichzeitig klar, dass der Titel im Kern immer ein PC-Spiel bleiben wird und man es in keiner Weise “vereinfachen” wird, nur um es Konsolen-konform zu machen.

„Star Citizen IST ein PC-Spiel. Es wird NIEMALS vereinfacht werden, damit es auf einer schlechteren Plattform läuft. Wir werden die Eingabemöglichkeiten für unterstützte Peripheriegeräte NICHT einschränken, nur um sie auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bringen. Wir werden auf KEINE Features oder Technologien verzichten, nur damit das Spiel am Ende auf einigen Hardware-Konfigurationen läuft”, so der Macher.

Damit dürfte das Ganze klar sein: Sollte Star Citizen doch eines Tages für die beiden Next Generation-Konsolen erscheinen, haben die PC-Spieler keine Einschränkungen seitens der Entwickler zu befürchten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!