Bereits Anfang des Monats haben wir über die geknackte Marke von 18 Millionen Dollar an Unterstützungsgeldern für die Weltraum-Simulation Star Citizen von Wing Commander Chris Roberts berichtet. Damals setzte sich das Entwicklerstudio neue Ziele und versprach, bei 20 Millionen Dollar auch Bodenkämpfe auf den Planeten einzuführen. Auch dieses Ziel ist nun erreicht.

Die Bodenkämpfe sind finanziert

Das Vertrauen der Fans in die Fähigkeiten des Entwickler-Gurus Chris Roberts ist offenbar grenzenlos. Die zuletzt angepeilte Summe von 20 Millionen US-Dollar brachten die wartenden Spieler innerhalb von wenigen Wochen auf. Nun dürfen wir uns auch auf spannende Gefechte aus der First-Person-Perspektive auf den einzelnen Planeten, Raumstationen und von Piraten besetzten Basen freuen. Eine maßgeschneiderte Technologie für die Umsetzung derartiger Shooter-Elemente hat Roberts mit der Cry Engine 3 bereits parat.

Mit dem nächsten Patch wollen die Macher mit einem Fisch-Aquarium einen netten Blickfänger als zusätzliche Belohnung für die Fans ins Spiel integrieren. Das Aquarium, in dem ein seltener Goldfisch vom Planeten Cassel herumschwimmen wird, lässt sich in dem bereits veröffentlichten Hangar der Spieler platzieren.

Neue Ziele vor Augen

Auch neue Ziele wurden bereits bekanntgegeben. So soll mit 21 Millionen US-Dollar eine Bergungsmechanik ins Spiel implementiert werden. Dabei soll es sich laut Roberts nicht nur um ein Neben-Element, sondern um eine Karriere im Spiel handeln.

“Durchsucht die Galaxie nach wertvollen und interessanten Geheimnissen – sowohl zu Fuß als auch per Raumschiff. Erforscht die Geheimnisse der alten Hadesians und findet wertvolle Komponenten und Fracht, oder geht in die Geschichte ein, als der erste, der Kontakt mit einer außerirdischen Rasse herstellte”, schrieb der Macher in seinem letzten Eintrag.

Bei 22 Millionen US-Dollar steht zudem das Facial Capture System auf dem Plan, welches das Erfassen und Integrieren von echten Gesichtern in Star Citizen erlaubt und somit realistisch wirkende Charaktere im Spiel ermöglicht. Die Technologie soll auch auf speziellen Events eingesetzt werden, um beispielsweise Fans abzulichten und diese als Charaktere ins Spiel zu integrieren.

Der Release der Weltraum-Simulation ist für 2015 geplant. Bis dahin wollen die Entwickler nach und nach noch weitere Module veröffentlichen, die den Fans ähnlich wie das Hangar-Modul bereits vor dem offiziellen Release zum Erkunden und Bestaunen zur Verfügung gestellt werden.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!