Mit Steam Greenlight hat der Entwickler Valve eine große Initiative für Indie-Entwickler gestartet, die nun offenbar auch von anderen Unternehmen aufgegriffen wird. So hat sich der japanische Entwickler und Publisher Square Enix mit “Collective” das Ziel gesetzt, Spieler und Indie-Entwickler zusammenzubringen, um gemeinsam mit der Community großartige Indie-Games auf die Beine zu stellen.

Im Grunde handelt es sich bei Collective um eine Plattform, auf der Spieleschöpfer ihre eigenen Projekte der Community vorstellen können. Die Spieler unterstützen die Macher wiederum durch direktes Feedback, steuern weitere Ideen bei und können im Zeitraum von 28 Tagen darüber abstimmen, ob der Titel eine Zukunft hat oder nicht.

Bevor ein Spiel jedoch auf Collective vorgestellt wird, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Welche das sind, will Square Enix am 5. November 2013 enthüllen.

Hat die Community für das Projekt gestimmt, wird Square Enix dem verantwortlichen Studio unter die Arme greifen und es bei der Veröffentlichung unterstützen. Das nötige Kapital für die Finanzierung des Projekts will man über die Crowdfunding-Plattform Indie-Gogo sammeln, wo sich die Spieler, ähnlich wie bei Kickstarter, mit finanziellen Spenden beteiligen können. Die Unterstützer werden dabei eng in den Entwicklungsprozess eingebunden und haben weiterhin die Möglichkeit, ihr Feedback an die Entwickler abzugeben.

Von Square Enix wird dieses Konzept als die nächste Evolutionsstufe von Crowdfunding bezeichnet. Collective soll das Konzept der Auswahl durch Spieler auf ein neues Level heben und gleichzeitig alle Risiken bei der Planung und Finanzierung für Entwickler und Unterstützer minimieren. „Es ist unsere Art und Weise, kleinen Teams dabei zu helfen, kreative, innovative und unterhaltsame Ideen auf den Markt zu bringen“, so der Publisher.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News