Nachdem der japanische Soft- und Hardwarehersteller Sony im vergangenen Jahr mit Tadashi Saito einen neuen CSO (Chief Strategy Officer) ernannt hatte, wurde die Stelle offenbar nun nach nur einem Jahr neu besetzt. Aktuellen Meldungen zufolge hat Kazuo Hirai, Sonys Chief Executive Officer, Kenichiro Yoshida zum neuen Chief Strategy Officer befördert.

Sony betonte, dass die Ernennung von Yoshida zum neuen CSO keine Degradierung für Saito bedeutet. Er wird in Zukunft die Leitung von Sonys technischer Abteilung für medizinische Geräte übernehmen. Saito wurde im April 2012 von Hirai zum Chief Strategy Officer ernannt, nachdem Sony starke Verluste in Milliardenhöhe im TV-Geschäft hinnehmen musste.

Das Unternehmen hat im letzten Quartal einen weiteren Verlust von 19,3 Milliarden Yen (rund 145,5 Mio. Euro) verzeichnet und musste seine Umsatzprognosen in den Bereichen TV, Kameras und Computer für das laufende Fiskaljahr ebenfalls von ursprünglich 50 Milliarden Yen (ca. 337 Millionen Euro) runter auf 30 Milliarden Yen (rund 226 Millionen Euro) korrigieren.

Laut Analysten könnte es dazu kommen, dass auch diese Erwartungen Anfang des kommenden Jahres weiter nach unten korrigiert werden müssen. Als Folge sank auch der Aktienkurs des Konzerns Anfang November um mehr als 11%. Moody’s Investors Service ließ zudem durchblicken, dass auch Sonys Kredit-Rating aufgrund des letzten Finanzberichts herabgestuft werden könnte.

 


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!