Während Entwicklerstudios wie Techland mit ihren kommenden Titeln möglichst jede unterstütze Plattform bis aufs Maximum ausreizen möchten, streben andere Studios, wie etwa Rebellion Oxford eher das Ziel an, möglichst auf allen Geräten die gleiche Spielerfahrung zu bieten. Dies soll auch beim dritten Teil der Sniper Elite Reihe der Fall sein.

Wie Chris Payton, seines Zeichens Head of Art für Sniper Elite 3, im Zuge eines aktuellen Interviews mit dem Online-Portal Now Gamer durchblicken ließ, wird die Umsetzung für die Xbox One und die PlayStation 4 von den Konsolen der letzten Generation ausgebremst. Laut Payton war dies bei plattformübergreifenden Spielen jedoch schon immer der Fall.

„In der Vergangenheit hat es schon immer Unterschiede zwischen den Plattformen gegeben”, so der Macher. “Eine bestimmte Plattform war besser als eine andere gewesen, so dass man mehr damit machen konnte. Das Schwierige dabei ist, wenn man ein Spiel für mehrere Systeme entwickelt, dass man den Titel auf den kleinsten gemeinsamen Nenner bringen muss. Das ist der einzige Weg, um wirklich auf allen Plattformen das Gleiche zu bieten.”

Das wahre Potential der Next Generation Konsolen kann demnach nur dann entfaltet werden, wenn ein Spiel nur für die neuen Geräte entwickelt wird, ohne die technischen Limitierungen, welche die alte Generation mit sich bringt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Sniper Elite 3: Xbox One- und PS4-Umsetzung wird laut Entwickler von der alten Konsolengeneration ausgebremst"

Natürlich tut es das. Wer für zwei fast vollkommen unterschiedliche System entwickelt (Aktualität) der muss damit rechnen das es nicht so schnell voran geht. Ich würde sagen, spätestens ende des Jahres sollten sich die Entwickler überlegen ob sie sich noch solche Spiele die für beide Konsolen gedacht sind ans Bein binden wollen.