Mit Skylanders hat der Entwickler und Publisher Activision ein Franchise in seinem Portfolio, das dieses Jahr in puncto Umsatz sogar die Call of Duty-Marke auf den zweiten Platz verwiesen hat. Wie Activision Publishing CEO Eric Hirshberg nun im Rahmen eines aktuellen Interviews verriet, denkt man intern bereits über eine mögliche Verfilmung des Franchises nach.

„In der Welt des Filmgeschäfts macht es durchaus Sinn“, sagte Hirshberg in einem exklusiven Interview mit dem Online-Portal Examiner. „Da gibt es großartige Charaktere, die mit den Kindern bereits ein Stammpublikum haben und die Kinder haben eine Verbindung dazu. So etwas hat ansprechende Eigenschaften für das Filmgeschäft.“

Angesichts der Tatsache, dass der letzte Ableger der Franchise, Skylanders: Swap Force, sich seit seinem Release im Oktober vergangenen Jahres, bis heute bereits knapp 3,5 Millionen Mal verkaufte, dürfte auch eine Verfilmung gute Chancen haben, seine Zuschauer zu finden.

Wie Hirshberg anmerkte, ist ihm durchaus bewusst, dass eine Verfilmung stets ein gewisses Risiko mit sich bringt, allerdings würde man, sollte es dazu kommen, dafür sorgen, dass es ein kalkuliertes Risiko ist und die Fans am Ende auf ihre Kosten kommen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Skylanders: Erobern die Spielfiguren bald auch die Leinwand? Das sagt Activision zu einer Verfilmung der Marke"

Das lustige ist, ich hatte mit nen Kumpel über das Spiel gesprochen und er war ja eher der Meinung das 3,5 Millionen ok sein, aber jetzt nicht so der Reißer sind.

Nachdem ich ihn aber dann erklärt habe das nach dem Spiel nicht Schluss ist und man sich die Figuren zum Teil einzeln kaufen muss (15 Euro pro Stück a 16 Figuren + 16 Sonderfiguren). Da ist der dann erst mal auch aus allen Wolken gefallen.

Aber mal ehrlich ein Kinofilm…naja gut kann ja nicht schlimmer werden als manch anderer "Kinderfilm".