Im Interview mit Massively sprach Scott Hartsman, CCO von Trion Worlds und Executive Producer von RIFT, auf der PAX East 2011 über den Verlauf des offiziellen Starts von RIFT, den Endgame-Content, die Bereitstellung der Daten für Fan-Projekte, das Thema Free2Play, Add-Ons und zukünftige Features.

Launch und End-Content

Zum Thema Launch sagt Hartsman, dass während der Beta Events und des Headstarts Hektik angesagt war, der offizielle Starttag dann aber eher ruhig abgelaufen sei. Für einen Großteil des Teams galt das Motto „Just play the game“. Zwar wartete man immer darauf, dass irgendetwas schiefläuft, alles klappte aber soweit gut.

Da einige Spieler bereits nach wenigen Tagen das Höchstlevel errreicht hatten, äußerte sich Hartsman auch zum Thema Endgame-Content. Seiner Meinung nach gebe es immer Spieler, die so schnell wie möglich leveln wollten. Derzeit habe etwa 1% der Spieler das Maximallevel erreicht. Sorgen, dass der End-Content nicht reichen könne, macht sich Hartsman allerdings nicht, da es hier viele Angebote gebe. Außerdem seien weitere Inhalte bereits geplant.

Daten-Bereitstellung und Free2Play

Bezüglich der Frage, warum Trion den sehr ungewöhnlichen Schritt gegangen sei, diverse Daten allen Spielern in XML-Form zur Verfügung zu stellen, erklärte Hartsman, das Unternehmen wolle damit Fanseiten die Arbeit erleichtern. Dadurch dass sich diese lästiges Abtippen ersparen würden, bliebe mehr Zeit, sich auf das Programmieren spannender Features zu konzentrieren. Er sei gespannt, was die Fans aus den Daten machen würden. Was wir aus den Daten schon gemacht haben, siehst du hier: RIFT-Datenbanken und Tools.

Auf die Frage, warum RIFT mit Abo-Modell läuft und nicht Free2Play ist, antwortete Hartsman, RIFT sei ein AAA Fantasy-MMORPG und in diesem Genre gebe es gewisse Erwartungshaltungen. Viele Spieler seinen erfolgsorientiert und legten Wert auf Fairness. Trion wollte für RIFT ein Bezahl-System, von dem bekannt sei, dass viele Leute damit zufrieden sind. Das Unternehmen konzentriere sich lieber darauf, gute Inhalte zu produzieren, als darauf, möglichst viele Leute dazu zu bewegen, im Shop etwas zu kaufen. Trion habe kein Interesse daran, RIFT in ein Spiel zu verwandeln, in dem man für Stärke o.ä. bezahlen müsse.

Die Zukunft

Auch einen Blick in die Zukunft warf der Executive Producer. An einem Gruppen-Finder werde bereits bearbeitet, Trion wolle jedoch ein gutes Feature bieten, das dann online gehe, wenn es soweit wäre. Das LFG-Tool solle mehr können als Spieler nur in eine Gruppe und in die Instanz zu bringen.

Bezüglich Add-Ons gebe es derzeit noch keine konkreten Pläne, es sei aber definitiv etwas, das das Unternehmen gerne umsetzen wolle. Eine erste gute Möglichkeit wäre laut Hartsman etwas rund um Buff und Buff Displays zu machen, da viele Leute auch viele unterschiedliche Bedürfnisse hätten, die mit einem Standard-UI nicht befriedigt werden könnten.

Auch eine Gilden-Bank stehe auf der Liste der To-Dos, allerdings nicht an erster Stelle. Laut Hartsman gelte es zunächst wichtigere Thema wie die Sicherheit abzuarbeiten. Ein integrierter Voice Chat sei derzeit nicht geplant.

Das gesamte Interview kannst du auf Massively nachlesen! Mehr zu RIFT findest du auf unserer RIFT-Fanseite.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Scott Hartsman über den Launch, Free2Play und die Zukunft von RIFT"

offenes rvr gebiet schlachtfelder wo nicht 10 -10 oder 20-20 usw sondern 1 alleine rein kann und ka wieviele gegner drin sind 1 mittel keep stehtdas jede fraktion für sich beanspruchen kann und dann halt verteidigen muß oder es verlieren tut und vielleicht paar gms im game sind falls probs gibs wäre auch besser server größer damit man nicht 1 std in warteschleife steht nervt sonst ist das game der hamma mfg

Oh ja, lange Warteschleifen nerven. LFG-Tool und Gildendatenbank finde ich super. Da haben wa in anderen MMOs viele Jahre gewartet! 😉

„Derzeit habe etwa 1% der Spieler das Maximallevel erreicht.“
wer es glaubt wird seelig,so leer wie die gebiete vorm endlvl sind kann man das kaum glauben, selbst spieler die nicht so viel spielen haben schon maxlvl,es gibt sogar viele leute die haben schon 2 50ziger etc, und stehen sich in den hauptstädten die beine platt vor langeweile.wer hat schon lust ewig daylies zu machen für eine fraktion wo man massig ruf brauch um eventuell ein sehr schlechtes item zu bekommen bei verherrlicht.