Vergangene Woche gab der deutsche Entwickler Crytek bekannt, dass das Sandalen-Epos Ryse: Son of Rome dieses Jahr auch für den PC veröffentlicht wird. Bereits bei der Ankündigung haben die Entwickler ein paar Details zu der Windows-Version verraten und gaben an, keinen einfachen “eins zu eins”-Port im Sinn zu haben. Auf der gamescom wurde man nun noch konkreter.

So hatte das Online-Portal Kotaku die Gelegenheit, mit dem Producer Brian Chambers über die Umsetzung für den heimischen Rechenknecht zu plaudern. „Es ist wichtig, dass es sich dabei nicht nur um einen einfachen Port handelt“, erklärte Chambers.

„Wir gingen die Sache nicht nach dem Motto an ‘Lasst es uns auf dem PC hinklatschen und gut ist’. Wir hingen uns rein und haben eine Menge auf der technischen Seite getan, um tatsächlich 4K zu realisieren. Es ist schließlich das erste 4K-Spiel von Crytek.”

Auch in puncto Einstellungsmöglichkeiten will man sich nicht lumpen lassen und verspricht, alles zu liefern, was das Herz eines PC-Spielers begehrt. “Wir haben dafür gesorgt, dass alles frei konfigurierbar ist, so dass der Benutzer die Einstellungen so verändern kann, wie er es braucht, damit es mit der Hardware, die er besitzt, am besten funktioniert.“

Einen Release-Termin für die PC-Version von Ryse: Son of Rome haben die Entwickler bisher noch nicht bekanntgegeben. Sobald sich das ändert, werden wir darüber berichten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche