RIFT 1.1 - SeelenflussIn RIFT gibt es nun seit Patch 1.5 InGame-Addons. Ob sich das Ganze gelohnt hat und was für Addons alles genutzt werden, erfährst du in unserer neuen Kolumne „Ausgespielt“!

Gott, was war das für eine Aufregung! Anfang März erschien das erste Spiel und MMO von Trion Worlds mit dem kurzen aber einprägenden Namen RIFT. Das Spiel wurde von Presse und Spielern als gelungene Abwechslung  zum WoW-Alltag gesehen und erfreute sich überall wachsender Beliebtheit.

Überall? Nein, eine kleine Gemeinschaft von Spielern war überhaupt nicht begeistert von dem Spiel, den es fehlte etwas ganz Entscheidendes. Gemeint ist nicht Innovation oder Langzeitmotivation. Nein, es mangelte an Addons, kleinen Programmen, die dir deinen Arbeitsspeicher zumüllen, bist du Stopp sagst. Fast schon verträumt denken viele Spieler an die Tage in WoW zurück, wo schon mal dank Addons die Ladezeiten des Spiels auf die Verspätungen der Deutschen Bahn aufgeblasen wurde. Oder wenn ein Patch kam, man die ganzen Addons so lange neu einstellen musste, dass einige sogar schwören, sie hätten WoW neu programmiert.

So etwas wünschte man sich nun auch für RIFT. Die Foren waren voll von Bittstellungen an die Entwickler, oder Drohungen, dass wenn es nicht bald Addons gibt, man seinen Account kündigen werde. Nach langem Hin und Her willigte Trion ein: Es werde InGame-Addons im Spiel geben, aber: Man wolle die Schnittstelle erst einmal auf den Testservern lange und ausgiebig testen, bevor man sie der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Außerdem werde man den Leuten nicht alles erlauben, sondern die Schnittstelle überwachen und stark beschränken, damit das Spiel nicht vereinfacht werde.

Das passte zwar wieder einigen Leuten nicht, man konnte sich aber damit arrangieren und so geschah es, dass mit Patch 1.5 die Addons endlich und lang erwartet auf den Live Servern aufschlugen. Die Leute jubelten, die Demokratie hat gesiegt, man muss nur lange und ausdauernd das Forum zuspammen, dann bekäme man alles. Doch damit ist die Geschichte nicht abgeschlossen, die wahren Probleme fingen erst an. Denn die Addon- Fraktion musste ziemlich schnell feststellen, dass sie etwas Entscheidendes in ihrem Addon-Wahn nicht einberechnet hatte: Wer programmiert die Dinger eigentlich? Denn irgendwie wollen zwar alle Addons, aber keiner möchte sie programmieren und das bringt uns zum eigentlichen Hauptthema des Artikels.

Ich brauche Addons

RIFT-AddonsWer mal einen Blick auf die bekannteste Addon-Datenbank-Website wirft und schaut, wie viele Addons es eigentlich für RIFT gibt, wird ernüchternd feststellen: Nicht viele! Rund 70 Addons gibt es gerade mal für RIFT, von denen gefühlte 40 Stück die gleiche Aufgabe erfüllen. Gut, jetzt kann man natürlich sagen „Hee, mehr als fünf brauch ich vielleicht gar nicht, da sie all meine Belange abdecken, dann sind doch 70 Stück insgesamt mehr als genug“. Dem stimme ich zu, das Ganze hat aber leider einen kleinen Hacken, nämlich wie viele Spieler InGame nun Addons wirklich nutzen.

Und das bringt uns schon zu unseren zweiten Problem: Der Akzeptanz bei den Spielern. Wenn man sich mal ins Spiel einloggt und die Leute fragt, was sie denn gerade so für Addons nutzen, bekommt man meist folgende drei Antworten:

  1. Was, es gibt Addons für Rift?!
  2. Nein, so was brauch ich nicht!
  3. Ja, ein DMG-Meter, mehr brauch ich nicht.

Spieler, die mehr als ein DMG-Meter nutzen, sucht man vergebens. Woran das liegt wird einen auch relativ schnell klar. Erst einmal hat Trion zu lange gebraucht mit den Addons. Die Spieler, die aus WoW kamen, haben mit der Zeit gelernt, auch ohne Addons auszukommen. Zweitens will ein Großteil gar keine Addons, auch wenn im Forum gerne was anderes behauptet wird, da sie ja in WoW eine solch große Akzeptanz hatten.

Das führt einen dann zu folgendem Entschluss: RIFT ist nicht WoW, was die Addon-Mentalität angeht und Trion hätte die Zeit und das Geld für die Schnittstelle eher für coole neue Innovationen nutzen sollen, anstatt 100 Schreihälse glücklich zu machen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Ausgespielt: RIFT – Addons wohin man schaut?"

sorry aber der vorletzte absatz ist blödsinn.
Spieler die mehr als ein DMG-Meter benutzen sucht man vergebens?

Jeder Schurke wird dir von nkRebuff vorschwärmen und ReCastBox ist genial für jeden der seine CDs gerne in zahlen im Überblick hat und nicht optisch abschätzen will wann seine CDs wieder rdy sind.

es gibt nicht viele wirklich sinnvolle addons, da stimme ich zu, aber es gibt einige die durchaus sinn machen. Es würde sogar sagen das es AddOns gibt die im PvP Sinn machen, im PvE aber nicht und umgekehrt.

Es gibt auch eigene AddOns für Raid-Leiter um einen besseren überblick über den Zustand des kompletten Raids zu haben.

Fazit:

Einige Dinge stimmen durchaus, aber der Autor sollte sich nicht nur mit seinen 10 FL-Buddys auseinander setzen und vll. sich auch mit Progress- oder Min-Max Spielern unterhalten …

„Das führt einen dann zu folgendem Entschluss: RIFT ist nicht WoW, was die Addon-Mentalität angeht und Trion hätte die Zeit und das Geld für die Schnittstelle eher für coole neue Innovationen nutzen sollen, anstatt 100 Schreihälse glücklich zu machen.“

Amen!

Eine vernünftige Armory hätte allen was genützt.

Ich war nie großartig für Addons, aber gestört hat es mich auch nicht. Der Unterschied wie viele nützliche es gibt ist aber zu WoW trotzdem ein riesiger Unterschied!

@Albyr: RecCastBox & Co sind extrem subjektiv. Ich finde nicht, dass sich dafür wirklich eine Addon-Schnittstelle gelohnt hat.
Rebuff Plugins sind v.a. für Tank-Schurken sinnvoll, aber den letzten Absatz als Blödsinn zu bezeichnen, nur weil es 1 (EIN!) weiteres Plugin gibt, dass einige Leute nutzen, ist total überzogen.

@Haagaz: Weiß nicht ob ich ein Armory so viel besser gefunden hätte. 😀

Man sucht eben nicht vergeblich nach Spieler die mehr als ein addon verwenden … Darum gings mir. Es gibt durchaus noch weitere sinnvolle addons, diese werden aber erst im endgame wirklich interessant. Wer eher so „vor sich hinspielt“ wird sich um addons aber nicht scheren. Trotzdem gibt es genug Spieler die im endgame content dann zur maximierung ihrer Leistung zu addons greifen um eben einen noch besseren überblick über das kampfgeschehen usw. zu haben.

Hej Albyr,
ich kann dich beruhigen. Ich habe keinen aus meiner Freundesliste gefragt, da da auch kaum Leute drin stehen. Ergo musste ich auf die Leute zu greifen die in Meridian rum stehen.
Ich habe diese Behauptung ja nicht ohne Beweise geschrieben:
1. Meine Gilde raidet Hammerhall und das tun wir mit so gut wie gar keinen Addons. Außer den genannten dmg meter… aber auch den haben nicht viele.
2. Ich habe viele Leute in Meridian gefragt und ich spiele auf einem ziemlich vollen Server.
3. Die Download-Zahlen auf dieser „bekanntesten Addon-Datenbank-Website“ zeigen einen schon ziemlich genau wo die Reise hingeht.

Ich habe hier also nichts an den Haaren herbei gezogen, sondern Schlüsse daraus gezogen. Dass diese zu 100% richtig sind behaupte ich nicht, aber sonst wäre es ja auch keine Kolumne 😉

MFG Marcel

Die Zahlen von Curse sind nicht representativ, da aus welchem Grund auch immer die Seite RiftUI von der Rift Community erheblich mehr genutzt wird.

Harte Fakten am Beispiel von nkAdvisor (Stand heute):

– Curse 228
– RiftUI 2200

Im Verhältnis zu der angeblichen Millionen Spieler die Rift hat, sind das natürlich sehr wenige Downloads – insbesondere da es die Downloads summiert über alle Versionen sind.

Ich gebe daui zu bedenken, das bei Rift viele der Komfortfunktionen die man damals in WoW per Addon reinbringen mussten heute Standard sind. Ausrüstungsmanager per Makro oder das Raidinterface von Rift nur als Beispiel hierzu. Da werden dann einfach auch weniger Addons gebraucht. Und unter Strich betrachtet, reduziert sich die Menge wirklich nützlicher Addons auch bei WoW effektiv massiv.

Die Anzahl verfügbarer Addons ist wiederum kein Masstab den Du rannehmen kannst. Du musst bedenken, dass sich die WoW Addon Szene auch über die Jahre so ausgebildet hat. Am Anfang von WoW gab es auch weniger und weniger ausgereifte Addons. Die WOW Schnittstelle war jedoch von Anfang an definitiv ausgereifter und umfangreicher.

Schon bei Warhammer war zu erkennen, dass sich im Verhältnis gesehen weniger Spieler die Mühe machten Addons zu bauen. Genauso bei Runes Of Magic, wo es gute Addons gibt aber die Quanität einer WoW Addon Verfügbarkeit nicht im Ansatz erreicht wird.

Da kommen meines Erachtens viele Faktoren zusammen. Bei WoW kannst Du Bücher kaufen die im Detail die API erklären, bei allen anderen Spielen inkl. Trion musst Du alles über Trial & Error finden. Du hast keine Referenzaddons wo Du mal schnell schauen kannst ‚wie etwas gemacht wird‘. Dann wirst Du ständig in der Kreativität eingebremst, weil Du in die Sackgasse einer API Limitation läufst. Das sind sicherlich nicht alle aber genug Gründe dafür, warum es bei Spielen wie Rift nicht so viele (gute) Addons gibt. Vieleicht werden es mit der Zeit mehr, vieleicht nicht.

Ob das jetzt wirklich Trion so viel Zeit gekostet hat, dass sie statt der API viel Content hätten bauen können, wage ich aber auch wirklich zu bezweifeln. Der JIT Compiler ist eingekauft und neben Zorba arbeitet an der API auch kein weiterer Entwickler soweit ich das beurteilen kann.

Cheers
N.

Edit: Hallo sdw, du bist herzlich eingeladen zu diskutieren und uns deine Meinung zu schreiben. Aber bitte keine Flames und keine Beleidigungen gegen die Meinungen anderer. Alles in diesem Artikel und in den Kommentaren ist subjektiv, wie es künftige Kolumnen und alle weiteren Kommentare auch sein werden. Danke für dein Verständnis. /Dennis

Hallo zusammen,

ich nutze

Simple Metzer,
Rune Craft Helper (zum gucken was wo drauf kann so muss man nicht im chat rum fragen)

Minui
nKrcooldown (oder so ähnlich)
TCB
Buffbars

das wars, alles addons die mir das Game erleichtern oder einfach meine UI so darstellen wie es mir gefällt.

kann mich auch nur an Naifu´s post anschließen, es sind einfach nicht mehr addon´s erforderlich da viele funktionnen auch ohne schon gehen.
wenn es keine addons gäbe wäre es auch nicht schlimm.

mfg knogo

Ich habe eine etwa andere Meinung zu der Sache mit den AddOns, denn ich habe vorher WoW gespielt und selbst AddOns dafür programmiert, weil mir bestimmte Sachen einfach gefehlt haben.

Das Bedürfnis die Oberfläche zu erweitern gab es bisher nicht.

Gut, mein ChatAlert könnte ich vielleicht auf Rift portieren, aber damals habe ich das Ding ohne Kenntnisse der API in mühevoller Kleinarbeit gebastelt (meinetwegen auch: programmiert). Diese Mühe müßte ich erneut investieren und dafür fehlt mir derzeit einfach die Zeit.