Ich will Pirat werden!

„Mein Name ist Guybrush Threepwood und ich will Pirat werden!“

In The Secret of Monkey Island übernimmst du die Rolle des jungen Guybrush Threepwoods, der sich nichts mehr wünscht als Pirat zu werden. Dabei startest du auf der kleinen Insel Melee Island. Zu Beginn hast du weder Geld noch ein Schwert. Nicht mal eine Augenklappe, die dich als Pirat erscheinen lässt.

Genau wie schon 1990 machst du dich auf, um die großen Piraten zu treffen und in ihrer Crew anzuheuern. Dies stellt sich jedoch als schwerer heraus als gedacht. So musst du zuerst die 3 großen Prüfungen erledigen:

  1. Der Schwertkampf
  2. Die „Stehlerei“
  3. Die Schatzsuche

Um die Prüfungen zu erledigen, löst du viele kleine und große Rätsel, die allesamt mit viel Witz gestaltet sind. So kannst du z.B. mit einem Gefangenen nicht reden, da dessen Mundgeruch umwerfend ist. Erst nachdem du Minz-Bonbons findest und sie ihm überreichst, erfährst du einige Details über den nicht ganz so sympathischen Sheriff der Stadt.

Um die Prüfung zur Stehlerei erfolgreich zu beenden, sollst du hingegen Gegenstände vom Landsitz der Gouverneurin stehlen. Diese werden jedoch, so schilderten dir die wichtig wirkenden Piraten, von gefährlichen Hunden bewacht. Am Landsitz wirst du tatsächlich von einem Rudel tödlicher Piranha-Pudel erwartet:

Tödliche Piranha-Pudel in Monkey Island

Tödliche Piranha-Pudel in Monkey Island

Monkey Island:  Ein Adventure wie kein Zweites

Monkey Island in 2009Die Special Edition präsentiert sich dabei genau so witzig, wie mich die, zugegeben stark verblasste, Erinnerung an das mehr als 20 Jahre alte Original hoffen ließen. Das liegt einfach daran, dass die Geschichte nicht verändert wurde. Die Aufgaben, Rätsel und Personen sind komplett gleich geblieben.

So spielt sich Monkey Island mit einem permanenten Schmunzeln auf den Lippen. Die Dialoge sind kreativ, abwechslungsreich und sehr unterhaltsam.

Aber nicht nur die Dialoge sorgen für gute Laune. Selbst die Umgebung hält immer wieder einen kleinen Witz parat. Wie das große Schild direkt neben dem geheimen Piratenschatz, auf dem steht:

Hier liegt ein Schatz von so unglaublichem Wert, dass Sie ihn schon ausgraben müssen, um es zu glauben.

Neben der Umgebung und den Dialogen legt Monkey Island viel Wert auf die Ausgestaltung der Charaktere, die du triffst.

So z.B. der extrovertierte und wild gestikulierende Schiffsverkäufer, bei dem ich das Gefühl nicht loswerde, dass er mich über den Tisch gezogen hat. Einen Preis für die beste Synchronstimme hätte der alte Kauz aus dem Gemischtwarenladen verdient, der mich jedes Mal warnt nichts anzufassen, wenn er den Laden verlässt.

Leider gibt es nur eine englische und keine deutsche Sprachausgabe. Dafür ist alles mit deutschem Untertitel unterlegt. Insgesamt fand ich das wenig stören, zumal die englischen Stimmen hervorragend gelungen sind.

Der deutsche Untertitel hat nur sehr wenige Schwächen in der Übersetzung und ist insgesamt gut gelungen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!